US-Präsident Donald Trump geht an Richterin Amy Coney Barrett(R) vorbei, während sie und einige ihrer Kinder am 26. September 2020 im Rosengarten des Weißen Hauses in Washington, DC, zusammenkommen.Foto: OLIVIER DOULIERY/AFP über Getty Images

War Veranstaltung im Rosengarten vom Weißen Haus ein Superspreader-Event?

Epoch Times3. Oktober 2020 Aktualisiert: 3. Oktober 2020 15:07
Nach einer Veranstaltung letzten Samstag im Rosengarten des Weißen Hauses häufen sich die positiven Testergebnisse unter den damaligen Teilnehmern. Viele Teilnehmer sollen hier keine Maske getragen und keinen Abstand eingehalten haben.

Nach der Corona-Infektion von US-Präsident Donald Trump ist auch dessen Wahlkampfmanager Bill Stepien positiv auf das neuartige Virus getestet worden. Der 42-Jährige habe leichte Symptome und befinde sich in Quarantäne, berichteten US-Medien am Freitagabend (Ortszeit). Auch die Vorsitzende der Republikanischen Partei, Ronna McDaniel, und Trumps Ex-Beraterin Kellyanne Conway, machten öffentlich, dass sie positiv auf Corona getestet worden seien.

Der positive Test von Trumps enger Beraterin Hope Hicks am Donnerstag hatte zahlreiche weitere Tests im Umfeld des Präsidenten nach sich gezogen. Es wird vermutet das Trump und seine Ehefrau Melania sich vermutlich bei Hicks angesteckt haben. Auch wird spekuliert ob die Ansteckungen mit der letzten Samstag im Rosengarten des Weißen Hauses stattgefundenen Veranstaltung im Zusammenhang stehen. Wegen Trumps Corona-Infektion wurden im Umfeld des Präsidenten zahlreiche Tests vorgenommen.

Kontakte des US-Präsidenten werden nachverfolgt

Medienberichten zufolge war Trump diese Woche noch zu einer Veranstaltung zur Einwerbung von Wahlkampfspenden gereist, nachdem bei seiner engen Vertrauten Hope Hicks bereits eine Corona-Infektion festgestellt worden war. Das Weiße Haus teilte mit, die Kontakte des Präsidenten würden nun nachverfolgt.

Vize-Präsident Mike Pence, Außenminister Mike Pompeo Gesundheitsminister Alex Azar und Finanzminister Steven Mnuchin erklärten, ihre Corona-Tests seien negativ ausgefallen. Keine Infektion festgestellt wurde auch bei Trumps Tochter Ivanka und ihrem Mann Jared Kushner. Die Eheleute arbeiten auch als Berater im Weißen Haus.

Negativ getestet wurde nach Angaben des Weißen Hauses auch die von Trump für den freien Posten am Supreme Court nominierte Richterin Amy Coney Barrett. Trump hatte die 48-Jährige am vergangenen Wochenende im Rosengarten des Weißen Hauses vorgestellt.

Positiv Getestete Conway hatte an der Veranstaltung im Rosengarten teilgenommen

Die frühere hochrangige Beraterin von US-Präsident Donald Trump, Kellyanne Conway, hatte am Freitagabend mitgeteilt positiv auf das neuartige Coronavirus getestet worden zu sein. Sie habe milde Symptome – einen leichten Husten – und fühle sich gut. Sie habe in Rücksprache mit Ärzten die Quarantäne begonnen.

Conway, nahm am vergangenen Samstag auch an der Veranstaltung im Rosengarten des Weißen Hauses teil. Bei der Veranstaltung im Rosengarten hatte Trump die konservative Juristin Amy Coney Barrett als Kandidatin für das Oberste Gericht der USA vorgestellt.

Conway war auf Fotos ohne Masken zu sehen und war in engem Kontakt mit anderen Gästen.

An der Veranstaltung unter freiem Himmel im Garten des Weißen Hauses, trugen viele Teilnehmer keine Masken und  hielten keinen Abstand, heißt es in Medienberichten. Unter den Gästen war auch der Präsident der katholischen Universität Notre Dame. Er teilte am Freitag mit, dass sein Corona-Test positiv ausgefallen sei. (afp/er)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion