Ein Mann hält ein Baby neben der Grenzmauer zwischen Mexiko und den Vereinigten Staaten.Foto: HERIKA MARTINEZ/AFP via Getty Images

Zwei kleine Mädchen von Unbekannten über die Grenzmauer in die USA geworfen

Epoch Times1. April 2021 Aktualisiert: 2. April 2021 16:49

Zwei kleine Mädchen aus Ecuador sind von Unbekannten über die vier Meter hohe Grenzmauer in die USA geworfen worden. Wie die US-Grenzschutzbehörde CBP am Mittwoch (Ortszeit, 31. März) mitteilte, handelte es sich um Kinder im Alter von drei und fünf Jahren. Der Vorfall ereignete sich demnach mitten in der Nacht an der Grenze zwischen Mexiko und den USA und wurde von einem Grenzschützer mithilfe einer Kamera beobachtet.

Die kleinen Mädchen wurden den Angaben zufolge zunächst in eine CBP-Station in Santa Teresa im US-Bundesstaat New Mexico gebracht. Von dort wurden sie zur Sicherheit in ein örtliches Krankenhaus transportiert.

Die Grenzschützerin Gloria Chavez erklärte, sie sei „entsetzt“ darüber, wie „diese Menschenschmuggler verächtlich unschuldige Kinder von einer 14 Fuß (rund vier Meter) hohen Grenzbefestigung“ werfen konnten. In Zusammenarbeit mit den mexikanischen Behörden sollten die Täter ausfindig gemacht werden.

Laut den offiziellen Statistiken befanden sich am Dienstag 12.918 Migrantenkinder in der Obhut des US-Gesundheitsministeriums, weitere 5.285 wurden von der Grenzschutzbehörde betreut. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion