Die geplanten Änderungen im Infektionsschutzgesetz könnten für Kinder und damit auch für ihre Eltern verheerende Folgen haben
Die geplanten Änderungen im Infektionsschutzgesetz könnten für Kinder und damit auch für ihre Eltern verheerende Folgen haben (Symbolbild).Foto: iStock

Ärzteverband warnt vor „extremer Verschärfung der Rechtslage“ für Kinder

Von 6. September 2022 Aktualisiert: 6. September 2022 12:26
Kita- und Schulbesuch nur mit ärztlichem Attest? Das könnte aufgrund der im Infektionsschutzgesetz geplanten Neuregelungen unter bestimmten Umständen schon bald zur Normalität werden, warnt der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte.

An dieser Stelle wird ein Podcast von Podcaster angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf den folgenden Button die Marketing-Cookies, um den Podcast anzuhören.

Am 9. September stimmt der Bundestag über Änderungen zum Infektionsschutzgesetz (IfSG) ab. Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte e.V. (BVJK) warnt vor den Auswirkungen der geplanten Regelungen. Diese könnten dazu führen, dass Kinder und Jugendliche mit Erkältungssymptomen und solche, die von einer COVID-Erkrankung genesen sind, von Schule und Kindergarten ausgeschlossen werden.

„So wichtig die Diskussion einer Maskenpflicht in Flugzeugen und in gastronomischen Betrieben sein mag, sehen wir ein augenfälliges Missverhältnis in der öffentlichen Diskussion gegenüber der Wahrung der Bildungs- und sozialen Teilhaberechte von Kindern und Jugendlichen“, kritisiert der Verbandspräsident Dr. Thomas Fischbach.

Eine solche extreme Verschärfung der Rechtslage nach 30 Monaten Pandemie kann von keiner Seite ernsthaft gewünscht sein“, heißt es weiter von dem Verband.

Auf den ersten Blick wirke der erweiterte Katalog von Erkrankungen, die in § 34 Infektionsschutzgesetz zu finden sei, „harmlos“. Die Folgen wären laut BVJK jedoch:

  • Wenn der Verdacht besteht, dass ein Kind an Corona erkrankt sein könnte, wird zukünftig ein ärztliches Urteil notwendig sein, ohne das das betroffene Kind nicht mehr weiter die Gemeinschaftseinrichtung besuchen kann. Was einen Verdachtsfall darstellt, ist nicht geregelt. Das heißt, ein Kind wird unter Umständen auch im Falle einer banalen, aber „verdächtigen“ Erkältung so lange nicht in Kita oder Schule gehen können, bis Corona ausgeschlossen ist. Kinder müssten beim Auftreten von Symptomen, die theoretisch auch Corona zugeordneten werden könnten, die Kita oder Schule umgehend verlassen.
  • Wenn ein Kind an COVID-19 erkrankt war und ein negativer Antigen-Test bestätigt, dass die Erkrankung überwunden ist und insofern keine Isolationspflicht mehr besteht, reicht dies nicht mehr aus. Das Kind kann nicht wieder in die Schule oder den Kindergarten gehen, sondern bedarf zukünftig hierfür zusätzlich einer ärztlichen Bestätigung.

Jahrelange Auswirkungen der Corona-Maßnahmen

Schon im Vorfeld hatte sich der Verband kritisch über das neue Infektionsschutzgesetz geäußert. Im Rahmen einer Anhörung vor dem Gesundheitsausschuss des Bundestages, die am  29. August stattgefunden hat, wiesen der BVKJ auf die während der Pandemie erfolgten Eingriffe in die Bildungs- und sozialen Teilhaberechte von Kindern und Jugendlichen hin.

Die Schließung von Kitas und Schulen sowie Einschränkungen bei der Freizeitgestaltung sehen sie als Mitursache für gesundheitliche Schäden der heranwachsenden Generation, darunter Übergewicht, Suchtverhalten, Probleme im Sozialverhalten sowie psychische Beeinträchtigungen. „Diese gesundheitlichen Schäden werden Kinder und Jugendliche möglicherweise jahrelang begleiten“, heißt es in der Stellungnahme vom 29. August.

In der Vergangenheit sei der Schulbetrieb durch die mit Corona-Tests verbundenen Isolations- und Quarantänemaßnahmen massiv gestört worden. Dass ein Kind als Kontaktperson eines Corona-positiven Mitschülers in Quarantäne muss, sei keineswegs gerechtfertigt. Hier könne man mit häufigeren Tests agieren, so der BVKJ.

Wenn aufgrund der allgemeinen Corona-Lage Maßnahmen notwendig würden, sollten diese für Kinder und Jugendliche jedoch niemals härter ausfallen, als für die übrige Bevölkerung. Konkret bedeute dies: „Wenn beispielsweise Masken am Arbeitsplatz nicht vorgeschrieben sind, sollten sie auch nicht von Jugendlichen in der Schule getragen werden müssen. Wenn Tests bei Kultur- und Freizeitveranstaltungen oder auch am Arbeitsplatz nicht vorgeschrieben sind, dürfen sie auch von Schülerinnen und Schülern nicht erwartet werden.“

Kinderrechte spielen im Infektionsschutzgesetz keine Rolle

Enttäuscht zeigte sich BVKJ-Bundessprecher Jakob Maske nach der Anhörung im Gesundheitsausschuss des Bundestages: „Die Rechte von Kindern und Jugendlichen auf Bildung und soziale Teilhabe spielen für die Politik keine Rolle.“

Regelungen zu Corona-Tests, die zur „Gewährleistung der Funktionsfähigkeit des Gesundheitssystems“ lediglich Kinder, Jugendliche, Asylbewerber und Strafgefangene betreffen, seien „eindeutig nicht sachgerecht“. Es könne nicht sein, dass Erwachsene am Abend ungetestet Party machen und dann am nächsten Morgen ungetestet ins Großraumbüro gehen, während Kinder und Jugendliche einem „strengen Testregime unterworfen“ werden.

„Das widerspricht dem Gleichheitsgrundsatz und das widerspricht, angesichts der vielen falsch-positiven und falsch-negativen Testergebnisse, der Wissenschaft“, so Maske.

Zudem müssten Grundschulkinder generell von der Maskenpflicht befreit werden – nicht nur in Schulen, sondern auch bei Freizeit, Kultur und Sport. „Aber auch Kinder und Jugendliche an weiterführenden Schulen sollten nicht als erste in den Blick von verschärften Einschränkungen geraten, die für Erwachsene bei Arbeit und Freizeit nicht gelten.“



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion