Tino Chrupalla.Foto: Sean Gallup/Getty Images

AfD-Chef Chrupalla: „Altpartei“ ist kein Schimpfwort – Interview mit dem „Phönix“ (Video)

Epoch Times1. Dezember 2019 Aktualisiert: 1. Dezember 2019 16:48
Der neue AfD-Chef Chrupalla sieht den Begriff "Altparteien" nicht als Schimpfwort. "Parteien, die älter als 100 oder 50 Jahre sind, sind nun mal Altparteien", sagte er im ARD-Hauptstadtstudio. Vor allem auf kommunaler Ebene wolle man mit ihnen zusammenarbeiten.

Tino Chrupalla, der nach seiner Wahl als Nachfolger von Alexander Gauland gemeinsam mit Jörg Meuthen die AfD anführt, sieht es als sehr wichtig an, dass sich die AfD in ihrer Politik künftig verstärkt dem Mittelstand widme. „Ich bin die starke Stimme nicht nur des Ostens, sondern auch der Handwerker und des Mittelstands“, so der neue AFD-Vorsitzende.

Er ergänzte: „Die Mittelschicht erodiert und wird kaum noch in einer Partei vertreten. Letzteres aber will ich in der AfD tun.“

„Altpartei“ ist kein Schimpfwort

Der neue AfD-Chef sieht das Wort „Altpartei“ nicht als Schimpfwort. „Parteien, die älter als 100 oder 50 Jahre sind, sind nun mal Altparteien“, sagte er im „Bericht aus Berlin“ des ARD-Hauptstadtstudios. Vor allem auf kommunaler Ebene wolle man mit ihnen zusammenarbeiten.

In der neuen Doppelspitze der Partei, der er nun angehöre, wolle er nun auch die ostdeutschen Themen in den Bundesvorstand einbringen. Es sei wichtig für die neuen Bundesländer, „dass diese auch Gehör finden“.

Zum „Flügel“ der AfD sagte der neue Vorsitzende, dass er froh sei, dass dieser in der AfD „verwurzelt“ sei. Der „Flügel“ sei patriotisch-national und Bestandteil der AfD, so wie es die „Werte-Union zum Beispiel als rechte Ausrichtung der CDU oder der Seeheimer Kreis bei der SPD“ sei, sagte Chrupalla.

„Phönix“ interviewte mit dem Moderator Alexander Kähler den am Vortag neu gewählten Bundessprecher der #AfD Tino #Chrupalla auf dem #Parteitag in Braunschweig (01.12.19). Hier das Interview:

Seine Aufgabe sei es nun, die unterschiedlichen Strömungen in der AfD zusammenzuführen und bei umstrittenen Sachfragen zu gemeinsam getragenen Entscheidungen zu kommen. „Ich bin da sehr zuversichtlich“, gab sich Chrupalla optimistisch.

Chrupalla zeigte sich mit der Entwicklung seiner Partei zufrieden. „Wir werden erwachsen. Nach sechs Jahren merkt man, dass unsere Parteitage viel konzentrierter stattfinden und wir professioneller auftreten“, sagte Chrupalla am Sonntag am Rande des AfD-Parteitags in Braunschweig dem Fernsehsender Phoenix. (dts/ks)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion