Illegale Migranten im Stadtzentrum von Sarajevo.Foto: ELVIS BARUKCIC/AFP/Getty Images)

AfD-Landespolitiker befragt illegale Migranten in Bosnien: „Wir stehen auf den europäischen Lifestyle“

Epoch Times13. November 2018 Aktualisiert: 14. November 2018 6:59
Der AfD-Politiker Roger Beckamp war mit eigenem Reporterteam in Sarajevo unterwegs und befragte illegale Einwanderer.

Der NRW-Landtagsabgeordnete Roger Beckamp (AfD) war mit einem Reporterteam in Bosnien-Herzegowina unterwegs. In der Hauptstadt Sarajevo befragte er illegale Einwanderer unter anderem, in welches Land sie wollen, was sie dort arbeiten möchten und ob sie ihre Familien nachholen möchten.

In Sarajevo traf Beckamp Menschen aus Pakistan und Bangladesch. Der AfD-Politiker sprach auch mit einem illegalen Einwanderer, der bevor er abgeschoben wurde, schon zehn Jahre in Österreich lebte. Gearbeitet habe er in den zehn Jahren dort nicht, erklärt wer. Nun möchte der Abgeschobene vielleicht nach Italien.

Ein Bangalese erzählt, es würde 9.000 Euro pro Person kosten, um von Bangladesch nach Europa zu gelangen. „Wir stehen auf den europäischen Lifestyle“, sagt er auf die Frage warum so viele Menschen Europa als Zielgebiet bevorzugen.

Eine andere Gruppe aus mehreren Personen machte deutlich: sie wollen nach Deutschland. Auf Nachfrage, ob die Menschen in den Zielländern glücklich darüber wären, dass die illegalen Einwanderer kommen – sind sich die Befragten sicher: „Sie freuen sich“.

„Natürlich“ wollen die Zuwanderer auch ihre Verwandten und Familie nach Europa nachholen. „Öffnet die Grenzen“, ruft ein illegaler Einwanderer in die Kamera. „Viel Glück Angela Merkel, grüßen sie unsere Bundeskanzlerin.“ (er)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion