Deiter Reiter.Foto: Lennart Preiss/Getty Images

„Gehen Sie ins Wirtshaus, nicht auf die Wiesn“: Münchens Bürgermeister warnt vor heutigem Bieranstich in Bayern

Epoch Times19. September 2020 Aktualisiert: 20. September 2020 8:10
Das Oktoberfest ist jedes Jahr ein Weltereignis - diesmal soll es zumindest lokal nicht ganz in Vergessenheit geraten. Münchner Gastwirte wollen das coronabedingt ausfallende Mega-Volksfest im Kleinen feiern.

In München feierten heute Oktoberfest-Fans den Bieranstich für ihre Ersatz-Wiesn.

In unzähligen Münchner Wirtshäusern heißt es pünktlich um 12.00 Uhr, teils untermalt von Blasmusik: „Ozapft is!“. Auch Alt-Oberbürgermeister Christian Ude (SPD) – für zahlreiche Fassanstiche auf der Wiesn verantwortlich – will diesmal ein kleines Bierfass in einem Lokal anstechen.

Aus Angst um mögliche wilde Wiesn-Partys gilt auf der Theresienwiese selbst heute ein Alkoholverbot. Zahlreiche Feierwillige hatten sich im Vorfeld via Social Media zu Partys auf der Theresienwiese verabredet. Die Stadtspitze richtete einen eindringlichen Appell an die Münchner, dem Wiesn-Areal fernzubleiben.

Oberbürgermeister mahnt die Münchner im Gasthaus zu feiern

Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) wandte sich auch an die Gastwirte: „Achten Sie bitte stets auf die Einhaltung Ihres Schutz- und Hygienekonzepts – Maskenpflicht, Abstandsgebot und alle weiteren Vorgaben der Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung. Sie haben es vor allem auch selbst in der Hand, weitere Einschränkungen durch die notwendige Sensibilität und Achtsamkeit zu verhindern.“

„Geht in das Wirtshaus Eurer Wahl, egal ob zuhause oder in München, geht nicht auf die Wiesn, feiert im Wirtshaus, das ist einfach besser“, appellierte auch der Münchner Wirtschaftsreferent und städtische Wiesn-Chef Clemens Baumgärtner im Bayerischen Rundfunk. Wer beim Konsum oder Verkauf von Alkohol auf der Theresienwiese erwischt wird, muss mit einem Bußgeld rechnen.

Reiter betonte, selbstverständlich gelten alle Hygienemaßnahmen für Gaststätten auch heute unvermindert weiter. Die Stadt hatte am Freitag den Signalwert von 50 positiven Corona-Getesteten pro 100 000 Einwohner überschritten.

Von diesem Wert an ist die Stadtverwaltung aufgefordert, Maßnahmen zu prüfen. Reiter will dies aber erst nach Ablauf des Wochenendes tun und zuvor die weitere Entwicklung abwarten.

Oktoberfest wie in 1810

Wiesnbier fließt schon seit Wochen – meistens „dahoam“: Die Brauereien haben viele Millionen Liter trotz der Absage gebraut – der Gerstensaft fand teils besseren Absatz als sonst. Passend gibt es den originalen Wiesn-Maßkrug, sinnreich beworben als „Koa Wiesn-Krug“. Ebenfalls seit Wochen drehen auf verschiedenen Plätzen Karussells.

Am Königsplatz ermöglicht ein Riesenrad den Blick über die Stadt, ein 90 Meter hohes Kettenkarussell kreist am Olympiagelände. Es gibt Schießbuden, Trachtenstände, Zuckerwatte und Lebkuchenherzen – „Sommer in der Stadt“ heißt das Alternativ-Programm. Beim „Trachtival“ lockt die Kult-Achterbahn „Wilde Maus“.

Die Münchner Gastronomen knüpfen mit der „WirtshausWiesn“ an das allererste Oktoberfest im Jahr 1810 an. Denn damals wurde zwar auf der Theresienwiese eine königliche Hochzeit mit Pferderennen gefeiert. Gegessen, getrunken und gesungen wurde in den umliegenden Wirtshäusern, wie die Stadt erläuterte. (dpa/nh)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion