Peter Altmaier im Dezember 2018, Berlin.Foto: Michele Tantussi/Getty Images

„Aktionismus und Planwirtschaft“: Altmaier mit harscher Kritik an Schulze bei Klimaschutz

Epoch Times23. Februar 2019 Aktualisiert: 24. Februar 2019 3:08
Im Streit um das geplante Klimaschutzgesetz kritisiert Wirtschaftsminister Altmaier die Umweltministerin Schulze. Sie setze "leider auf Aktionismus und Planwirtschaft - und das mit heißer Nadel".

Im Streit um das geplante Klimaschutzgesetz greift Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) scharf an.

Altmaier unterstellte Schulze eigennützige Interessen. „Das Thema eignet sich nicht für persönliche oder parteipolitische Profilierung“, sagte er der „Bild“-Zeitung.

Auch Unionsfraktionsvize Gitta Connemann (CDU) griff Schulze an. Der Klimaschutz sei „zu wichtig für Alleingänge und Effekthascherei einer Ministerin“, sagte sie dem Blatt. Schulze setze „leider auf Aktionismus und Planwirtschaft – und das mit heißer Nadel“.

SPD-Kritik: Altmaier habe „offensichtlich Angst, endlich mal Ergebnisse liefern zu müssen“

SPD-Fraktionsvize Miersch wies die Kritik zurück. „Wenn Wirtschaftsminister Altmaier der Umweltministerin Schulze einseitiges Vorgehen vorwirft, ist das ein Witz“, sagte er afp. Die Umweltministerin wolle genau das nicht, sondern strebe vielmehr die Verantwortung aller zuständigen Minister an. Altmaier habe „offensichtlich Angst, endlich mal Ergebnisse liefern zu müssen“, urteilte Miersch.

Der Entwurf des Umweltministeriums für ein Klimaschutzgesetz sieht vor, dass für sechs Sektoren – Energiewirtschaft, Industrie, Verkehr, Gebäude, Landwirtschaft und Abfallwirtschaft/Sonstiges – für jedes Jahr eine Menge an klimaschädlichen Emissionen festgelegt wird, die nicht überschritten werden darf.

Für jeden Sektor soll das jeweils zuständige Bundesministerium die nötigen Maßnahmen zur Erreichung der Klimaziele vorgeben und die Einhaltung verantworten.

Kritik der SPD an CDU/CSU

Der parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Fraktion, Carsten Schneider, kritisierte die Union ebenfalls. Schulze habe lediglich einen Gesetzentwurf zur Umsetzung des Koalitionsvertrags vorgelegt, sagte er der „Passauer Neuen Presse“. „CDU und CSU scheinen nun Angst vor der eigenen Courage zu bekommen.“

Es entstehe der Eindruck, dass die Unionsminister „ihre Verantwortung für das Klima scheuen“.

Kritik an Schulzes Plänen hatten bereits in den vergangenen Tagen Unionspolitiker sowie Wirtschaftsvertreter geäußert. Am Samstag machte auch der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) seine Unzufriedenheit deutlich.

„Ein Klimaschutzgesetz mit starren Vorgaben für die Reduzierungen in den verschiedenen Sektoren wird so nicht zum Erfolg führen“, sagte DIHK-Präsident Eric Schweitzer der „Neuen Osnabrücker Zeitung“. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion