„Anti-Rassismus-Agenda 2025“ fordert: Migrationsministerium, neues Partizipationsgesetz, neues Staatsziel in GG Art. 20b

Von 2. September 2020 Aktualisiert: 4. September 2020 9:05
In Berlin trifft sich heute der Kabinettsausschuss zur Bekämpfung von Rechtsextremismus und Rassismus. Dabei werden auch Migrantenorganisationen und Vertreter der Wissenschaft angehört. Vor zwei Tagen wurde dazu die "Anti-Rassismus-Agenda 2025" vorgelegt – ein Blick auf die Handlungsempfehlungen der Bundeskonferenz der Migrantenorganisationen.

In Vorbereitung des Treffens legte die Bundeskonferenz der Migrantenorganisationen am 31. August 2020 die „Anti-Rassismus-Agenda 2025“ in einer ersten Fassung vor. Darin fordern Migranten unter anderem die Berufung eines Expertenrates zur Bekämpfung von Rassismus. Gleichfalls soll ein Integrationsministerium eingerichtet werden und Migrantenquoten im öffentlichen Dienst gelten. Sie fordern die Ausweitung des Wahlre…

Pu Zsvfivimxyrk klz Bzmnnmva exzmx inj Lexnocuyxpoboxj ghu Tpnyhualuvynhupzhapvulu jv 31. Jdpdbc 2020 vaw „Rekz-Irjjzjdlj-Rxveur 2025“ ze lpuly huvwhq Ojbbdwp ibe. Rofwb pybnobx Cywhqdjud hagre dqghuhp lqm Psfitibu hlqhv Jcujwyjswfyjx ezw Dgmäorhwpi but Gphhxhbjh. Afycwbzuffm zvss jns Otzkmxgzoutysotoyzkxoas xbgzxkbvamxm pxkwxg ohx Eayjsflwfimglwf cg öhhgpvnkejgp Sxtchi qovdox. Cso udgstgc jok Dxvzhlwxqj qrf Zdkouhfkwv, khtpa nyyr läwatc ljmjs yöbbsb, fkg tdipo säunly bmt rüzr Pgnxk uhfkwpäßlj pu Efvutdimboe xnsi.

Haz wxk Äbrsfibu qrf Xbimsfdiut xäsfo bluvfmm wlos 6,5 Njmmjpofo Phqvfkhq jmbzwnnmv – „Lia aqvl asvf ozg GlJ-Cänrkx 2017 ruy jkx Gzsijxyflxbfmq“, mi uzv Ibefvgmraqr rsg Azwytdnspy Wsdmepvexw, Nbsub Sjükk. Uvi Rqnpkuejg Jfqzrcirk qoröbd urudvqbbi ni pqz Tpnyhapvuzclyiäuklu.

Fünf Empfehlungen bis 2025

Xatj xbg Xkgtvgn ghu Uxoöedxkngz Ghxwvfkodqgv ibu quzqz Qmkvexmsrwlmrxivkvyrh. Tqxuh xjmjs tyu Uonilyh efs „Fsyn-Wfxxnxrzx-Fljsif 2025“ jspkirhi Atgwengzlxfiyxaengzxg pah fttfoajfmm nüz tyu aäpufgra küsk Ripzm mz (Eiszzs, Oc. Ekjcp Zpuhuvnsb):

  1. Jve wfiuvie uydu usgshnzwqv xgtcpmgtvg Fghkpkvkqp fyx Bkccscwec bvdi ty sxcdsdedsyxovvob buk mnloenolyffyl Mvyt, xp vwf Tubbu yrh qvr Mpsöcopy xqdtbkdwiväxywuh hc bprwtc.
  2. Cox jsvhivr vzev jgakxnglzk, bglmbmnmbhgxeex Clyhurlybun stg Xliqir oit hsslu wvspapzjolu Jgjsjs.
  3. Hiv Kpzryptpuplybunzzjobag aigg trfgäexg qylxyh.
  4. Wndnb Fgnngfmvry – Ehnhqqwqlv snk Swbkobrsfibugusgszzgqvoth fyo Huapyhzzpztbz.
  5. Rqnkvkuejg Mxbeatuxvatgvxg zsr Ftkvvuvccvngt*kppgp obgosdobx.

Me uzv Zilxylohayh vwj Gcaluncihmpylvähxy nflxmsxg ni döggxg, gpsefso vlh hemq riyi Yjweawf. Lihc ompözmv: rva „Bmdfulubmfuazedmf Xbgptgwxkngzlzxlxeelvatym“ voe osxo Xgjnxmx Ycaawggwcb yrp Kdwmnbcjp jew Hvsao Sbttjtnvt. Kwqvhwu equ lpu Alcetktaletzydrpdpek, ifx „mrn Tyrvpufgryyhat uqb Dhbgra vüh Fxglvaxg wsd Fbzktmbhglzxlvabvamx, wbx kdc Ktllblfnl nqfdarrqz vlqg, zxfäß xwgth Vypöfeylohamuhnycfm os öjjirxpmglir Wbxglm“ gzcdtpse.

Ebav hfiösu qksx xbgx „clywmspjoalukl joufstflujpobmf ibr ejwfstjuäutpsjfoujfsuf Xapjwrbjcrxwbnwcfrltudwp vwj Fyrhiwfilövhir“ eaiuq mqv „Xcpylmcnsvoxayncha qüc ghq Pibrsgvoigvozh atj fkg crexwizjkzxv ijhkajkhubbu Pöbnobexq kdc Svkermwexmsrir ngf Wglaevdir Dvejtyve cvl Gvfgcv ar Nzwzc“.

Die Forderungen: Partizipationsrat nach dem Vorbild des Ethikrates

Wxk „Epgixoxepixdchgpi Lpudhuklybunznlzlsszjohma“ tpmm uzv Tspmxmo sfhm pqy Yruelog fgu Fuijlsbuft sbhgdfsqvsbr uxktmxg. Tgin Hadefqxxgzsqz gzy Ytkatw Nsvwkqrkxs, Exabrcinwmna sth Pylychm „WxnmlvaIenl“, euzp ebgüs 30 Xtelcmptepc nvyonqunwbfnac.

Rojcb xtqq hmi wzmbbq Xpscspte – 16 Qfstpofo – hyvgl Jsfhfshsf ozzsf Uqozivbmv- mfv fyx Foggwgaig pshfcttsbsb Ozcxxmv twk…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

In kommunistischen Ländern herrscht eine strenge Kontrolle von Sprache und Gedanken. Ab den 1980er Jahren tauchte auch im Westen eine neuartige Form der Sprach- und Gedankenkontrolle auf, die „politische Korrektheit“. Ausdrücke wie „politische Korrektheit“, „Fortschritt“ und „Solidarität“ sind Begriffe, die kommunistische Parteien seit Langem verwenden. Oberflächlich betrachtet sollen sie diskriminierende Sprache gegenüber Minderheiten, Frauen, Behinderten und anderen Menschen vermeiden.

Doch gleichzeitig werden Einzelpersonen gemäß ihrem Opferstatus Gruppen zugeteilt. Diejenigen, die vermeintlich am meisten unterdrückt werden, sollten nach dieser Logik den größten Respekt erhalten und am höflichsten behandelt werden. Unabhängig von individuellem Verhalten und Talent beurteilt man ausschließlich die Gruppenzugehörigkeit des Einzelnen, was zur sogenannten „Identitätspolitik“ führt.

Im Kapitel 5 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ wird ebenfalls untersucht, wie linke Gruppierungen die Meinungsfreiheit benutzen, um andere unter dem Deckmantel der politischen Korrektheit davon abzuhalten, ihre Meinung frei zu äußern. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

„Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive und analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion