Jugendliche unbegleitete Migranten.Foto: PAU BARRENA/AFP/Getty Images

Asylanträge unbegleiteter minderjähriger Migranten gesunken – verwenden anderen aufenthaltsrechtlichen Weg

Epoch Times24. September 2019 Aktualisiert: 24. September 2019 9:08

Die Zahl der Asylanträge unbegleiteter minderjährigen Flüchtlinge ist zuletzt im Vergleich zum Vorjahr um mehr als ein Drittel zurückgegangen.

Das berichtet die „Rheinische Post“ (Dienstagsausgabe) unter Berufung auf Daten des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (BAMF).

Demnach wurden beim BAMF zwischen dem 1. Januar und dem 31. August insgesamt 1.908 Asylanträge von unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen gestellt.

Im entsprechenden Vorjahreszeitraum waren es noch 3.051 Asylanträge. Im gesamten Jahr 2018 waren es 4.087. Damit nähert sich deren Zahl wieder dem Niveau vor der Flüchtlingskrise an.

Durch die Asylanträge werden nicht alle einreisenden Minderjährigen erfasst

2013 stellten unbegleitete minderjährige Flüchtlinge 2.485 Asylanträge. 2016 wurde die Rekordzahl von 35.939 Anträgen erreicht. Durch die Asylanträge werden nicht alle einreisenden Minderjährigen erfasst.

Nach Zahlen des Statistischen Bundesamt war die Zahl der unbegleiteten Minderjährigen, die aus einem Nicht-EU-Land einreisten, dreimal so hoch.

12.201 Kinder und Jugendliche wurden aus diesem Grund unter Obhut des Jugendamts gestellt. Es werde deutlich, „dass ein relevanter Anteil der Kinder und Jugendlichen auf einen Asylantrag verzichtet“, teilte das BAMF hierzu mit.

Sie suchen mit ihren gesetzlichen Vertretern stattdessen einen anderen aufenthaltsrechtlichen Weg, bleiben beispielsweise erst einmal geduldet in Deutschland. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion