Außenminister Maas will Corona-Bonds nicht ausschließen

Epoch Times8. April 2020 Aktualisiert: 8. April 2020 9:47
Bundesaußenminister Heiko Maas verlässt in der Frage der Corona-Bonds die bis jetzt von der Bundesregierung durchgehaltene Linie.

Angesichts der Coronakrise hat Außenminister Heiko Maas (SPD) davor gewarnt, die Fehler der Migrationskrise zu wiederholen und Italien zu lange allein zu lassen. „Es ist wichtig, jetzt zu schnellen, auch finanzpolitischen, Lösungen zu kommen“, sagte der SPD-Politiker der RTL/n-tv-Redaktion. Das sei in Bezug auf die umstrittenen Corona-Bonds nicht zu erwarten.

Deutschland habe deshalb vorgeschlagen, den Europäischen Rettungsschirm ESM in Höhe von 250 Milliarden Euro zu aktivieren – „ohne all die Folterinstrumente, die man dazu kennt“, so der Minister. Zusätzlich stünden milliardenschwere Hilfen beim Kurzarbeitergeld sowie für kleine und mittelständische Unternehmen in Aussicht. Das Gesamtpaket umfasse bis zu eine halbe Billion Euro. Eine Einigung auf Finanz-Hilfen erzielten die EU-Finanzminister bis zum Morgen nicht, dennoch zeigte sich Maas zuversichtlich. „Ich halte es für falsch, lange ideologische Debatten um Corona-Bonds zu führen“, sagte Maas. „Wir brauchen jetzt Soforthilfen.“

Kollaps der EU-Pleite-Länder muss auch wegen deutscher Interessen verhindert werden

Den von der Wirtschafts-Krise besonders hart getroffenen Ländern Spanien und Italien sicherte Maas die volle Solidarität Deutschlands zu. Es werde alles unternommen, um Staatspleiten in den beiden Ländern zu verhindern. „Die finanziellen und wirtschaftlichen Folgen dieser Krise werden uns noch lange beschäftigen“, so der Minister. Er wolle nicht ausschließen, dass der EU-Haushalt für die kommenden Jahre vor diesem Hintergrund „noch einmal komplett neu gerechnet werden muss“.

Zudem warnte Maas vor Stimmungsmache des italienischen Lega-Chefs Matteo Salvini. Man dürfe „Leuten wie Salvini, die massiv anti-deutsche Stimmung schüren wollen, nicht auf den Leim gehen“. Schon jetzt seien Beatmungsgeräte und sieben Tonnen Schutzgüter von Deutschland nach Italien geflogen worden. Die Frage sei nicht ob, sondern wie Deutschland dem Nachbarland in der Krise helfe. Das liege auch im eigenen Interesse. „Wenn wirtschaftspolitisch viele Länder in Europa vor die Hunde gehen würden, würde sich das auch dramatisch auf Deutschland auswirken“, sagte Maas. (dts)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Es ist nichts falsch daran, sich eine bessere Welt oder Zukunft vorzustellen. Doch der Versuch, eine Weltregierung zur Lösung aller Probleme der Menschheit zu schaffen, ist nichts anderes als die Jagd nach einer Utopie der Moderne und birgt die Gefahr, in den Totalitarismus abzusinken.

Die Regierung eines Landes, dessen Volk keinen gemeinsamen Glauben und keine gemeinsame Kultur hat, kann sich nur auf autoritäre Macht – und am Ende totalitäre Herrschaft – verlassen, um an der Macht zu bleiben, und das Ergebnis wäre die völlige Einschränkung der individuellen Freiheit. So wäre eine Weltregierung unweigerlich eine totalitäre Regierung, weil sie sich auf den Autoritarismus verlassen müsste, um ihre Herrschaft aufrechtzuerhalten.

Am Ende ist eine Weltregierung buchstäblich ein kommunistisches totalitäres Projekt in anderer Gestalt. Das Resultat würde sich nicht von den kommunistischen Regimen der Gegenwart unterscheiden, die ihr Volk versklaven und missbrauchen. Der einzige Unterschied wäre, dass sich dieser Totalitarismus nicht auf ein einziges Land beschränken, sondern auf die ganze Welt ausdehnen würde. Um diesen Themenkomplex geht es in Kapitel 17 des Buches.

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]