Auswärtiges AmtFoto: über dts Nachrichtenagentur

Auswärtiges Amt bereitet Evakuierung von Ebola-Kranken vor

Epoch Times3. Januar 2020 Aktualisiert: 3. Januar 2020 16:00
Laut einem Bericht existieren Planungen, medizinisches Personal, dass sich im Kongo bei der Behandlung Ebola-Infizierter Patienten angesteckt hat, in speziellen Isolationscontainern zur Behandlung nach Deutschland auszufliegen.

Angesichts der Ebola-Epidemie im Kongo trifft das Auswärtige Amt Vorkehrungen, um erkrankte Ärzte und medizinische Helfer von Afrika nach Deutschland auszufliegen: Dazu plant das Ministerium den Bau spezieller Container. „Das medizinische Hilfspersonal vor Ort leistet seit über einem Jahr trotz schwierigster Umstände engagiert Hilfe“, sagte Frank Hartmann, Krisenbeauftragter des Auswärtigen Amts, dem „Spiegel“. Erkrankten die Helfer, bestehe die „dringende Notwendigkeit, sie aus dem Krisengebiet zu evakuieren, damit sie eine optimale Therapie bekommen“, so Hartmann weiter.

Die vom Gesundheitsdienst des Amts konzipierten „Infektionstransportmodule“ seien vier Meter lang und 2,40 Meter breit und passten in jedes gängige Frachtflugzeug, berichtet das Nachrichtenmagazin. Die Spezialcontainer seien gegen einen plötzlichen Druckabfall an Bord geschützt und könnten per Lkw direkt in eine Sonderisolierstation zum Beispiel in der Berliner Charité gebracht werden.

In der ersten großen Ebola-Krise von 2014 hatte die Bundesregierung kurzfristig einen Airbus A340 der Lufthansa zur Ebola-Krankenstation umgerüstet. Aus Kostengründen wurde das Flugzeug aber außer Dienst gestellt. Die EU hat sich bereit erklärt, die Finanzierung des Containermoduls in Höhe von etwa zehn Millionen Euro zu übernehmen. Deutschland hat sich in Brüssel auf eine entsprechende Ausschreibung beworben.

Aufgrund der früheren Zusammenarbeit mit der Berliner Charité und Lufthansa Technik rechne sich die Bundesregierung gute Chancen aus, den Zuschlag zu bekommen, berichtet der „Spiegel“. Das Auswärtige Amt habe bei dem Projekt die Federführung übernommen, auch weil Gesundheits- und Verteidigungsministerium kein gesteigertes Interesse daran gezeigt hätten. Bei Kanzleramtschef Helge Braun (CDU), der selbst Mediziner ist, seien die Beamten des Auswärtige Amts hingegen auf offene Ohren gestoßen. (dts)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion