Mitglieder der Deutschen Bischofskonferenz am 25. September 2018 in Fulda, Westdeutschland.Foto: ARNE DEDERT/DPA/AFP via Getty Images

Bätzing sieht „Systemversagen“ katholischer Kirche bei Missbrauchs-Aufklärung

Epoch Times9. Juni 2021 Aktualisiert: 9. Juni 2021 8:03

Die Debatte über den Umgang des Erzbistums Köln mit zwei Missbrauchsgutachten hat nach Einschätzung von Bischof Georg Bätzing „zu neuer Verunsicherung und einem Schaden der Kirche geführt“. Der Schaden gehe „weit über das Erzbistum Köln hinaus“, sagte der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz der „Rheinischen Post“ (Mittwochsausgabe, 9. Juni).

Die Diskussionen über die Missbrauchsgutachten und das Verhalten der Kirche würden auch den Betroffenen nicht gerecht. „Wir können aus der massiven Krise nicht herauskommen mit irgendwelchen Schönheitsreparaturen äußerlicher oder juristischer Art. Wir haben als Kirche in Deutschland ein Systemversagen wahrgenommen, das zeigt: es braucht Systemveränderungen“, sagte Bätzing. Die von Papst Franziskus angeordnete Untersuchung im Erzbistum Köln durch sogenannte apostolische Visitatoren sei „schon ein starkes Zeichen“.

Der Papst habe die Maßnahme ergriffen, „um in einer hoch komplexen, teils aufgeheizten und von großem Unverständnis und Misstrauen auf allen Seiten geprägten Situation klärend zu helfen“, sagte Bätzing. Allerdings dürfe es keine Vorverurteilung geben.

Bei den vom Papst entsandten Visitatoren handelt es sich um den Stockholmer Bischof Kardinal Anders Arborelius und den Bischof von Rotterdam, Johannes van den Hende. Die Papstgesandten wollen sich vor Ort ein Bild von der „komplexen pastoralen Situation“ in der Diözese verschaffen. Dabei sollen sie auch mögliche Fehler des Kölner Erzbischofs Rainer Maria Woelki und weiterer Kirchenvertreter im Umgang mit Missbrauchsfällen und Vertuschungsvorwürfe untersuchen. Ihre ersten Gespräche führten sie am Dienstag mit Missbrauchsopfern.

Woelki steht seit Monaten heftig in der Kritik, weil er ein Gutachten einer Münchner Kanzlei zum sexuellen Missbrauch in der katholischen Kirche mit Verweis auf angebliche methodische Mängel unter Verschluss hielt.

In einem im März vorgestellten Gutachten wurde der Erzbischof im Zusammenhang mit Vorwürfen der Vertuschung von Fällen sexuellen Missbrauchs persönlich entlastet. Der Skandal um die Vorgänge im Kölner Erzbistum versetzte die katholische Kirche in Aufruhr, zahlreiche Gläubige traten dort bereits aus. Kölner Katholiken fordern nach wie vor den Rücktritt Woelkis. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion