Bauernpräsident Joachim Rukwied.Foto: Jan Woitas/dpa

Bauernverband beklagt vor Gesprächen mit Merkel „Verbotspolitik“ der Bundesregierung

Epoch Times23. Februar 2021 Aktualisiert: 23. Februar 2021 16:16
Vor dem Austausch von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) mit Landwirtschaftsverbänden hat Bauernverband der Bundesregierung eine „Verbotspolitik“ zum Nachteil der Landwirte vorgeworfen.

Die geplanten Einschnitte durch das Insektenschutzpaket gingen „einseitig“ zulasten der Bauern, kritisierte Verbandspräsident Joachim Rukwied. „Dafür braucht es einen Ausgleich“, forderte er. Nötig sei, die Landwirtschaftspolitik in Deutschland grundsätzlich zu verändern:

Wir erleben eine langjährige Fehlentwicklung“, beklagte der Bauernpräsident.

„Die Verbotspolitik der Bundesregierung gefährdet unsere Landwirtschaft“, erklärte Rukwied. „Verbotspolitik mit pauschalen Auflagen“ schade zudem dem Naturschutz, argumentierte er. Zugleich fügte er hinzu, dass die Bauern „den Weg der Kooperation“ gehen wollten. „Das haben wir in einigen Bundesländern schon erfolgreich umgesetzt. Das sollte die Bundespolitik nicht kaputtmachen.“

Streitpunkt Insektenschutzgesetz

Hintergrund der scharfen Kritik der Bauern ist der Beschluss des Kabinetts vor knapp zwei Wochen zum Insektenschutz. Das Gesetzespaket regelt etwa den Einsatz von Pestiziden und weist Schutzgebiete aus, um das Insektensterben zu reduzieren. Von Umweltschützern kam Zuspruch, viele Bauern fürchten hingegen um ihre Existenz.

Bundeskanzlerin Merkel will sich am Dienstagabend (19.00 Uhr) bei einer Videokonferenz mit Vertretern von Landwirtschaftsverbänden austauschen. Die Gespräche sind nicht öffentlich.

Auf Kritik stieß das virtuelle Treffen bei der FDP-Bundestagsfraktion: „Jetzt Gespräche nachzuholen, die vor einer Kabinettsbefassung hätten stattfinden müssen, wirkt scheinheilig“, erklärte der agrarpolitische Sprecher Gero Hocker.

„Besser wäre die Einberufung einer fraktionsübergreifenden Arbeitsgruppe, die sich mit den größten Herausforderungen der Landwirtschaft konstruktiv auseinandersetzt“, forderte er. Mit ihrer „Verbotspolitik“ grabe die Bundesregierung „den Landwirten das Wasser ab“. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion