Bayerischer Gesundheitsamtsleiter nach Versetzung: „Ich wähle die Würde! Ärzte dürfen nicht schweigen. Niemals!“

Von 4. November 2020 Aktualisiert: 6. November 2020 9:14
Als einer der ersten Kritiker wagte er sich aus den Reihen der Gesundheitsämter, Dr. Friedrich Pürner. Er kritisierte die Corona-Strategie der bayerischen Regierung unter Ministerpräsident Markus Söder – „auch wenn ich meine Beamten-Karriere aufs Spiel setze“, betonte Pürner in einem Interview. Nun wurde der Amtsleiter versetzt.

Ab dem 9. November soll Dr. Friedrich Pürner, Leiter des Gesundheitsamtes Aichbach-Friedberg  seinen Posten im Bayerischen Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit Oberschleißheim antreten. Pürner selbst hatte erst eine halbe Stunde vor der Pressemitteilung von seiner Versetzung erfahren, erklärte er gegenüber „BR“.

Er könne Widerspruch gegen die Entscheidung einlegen, eine aufschiebende Wirkung habe dieser aber nicht – Dienstbeginn bleibe der 9. November. Ebenso wie Pürner wurde auch das Landratsamt Aichbach-Friedberg mit der Versetzung überrascht. Vom bayerischen Gesundheitsministerium gab es kein offizielles Statement.

Der Mediziner nimmt seine Versetzung scheinbar gelassen. Auf Twitter schrieb er. „Nach Kant hat entweder alles einen Preis oder eine Würde. Ich wähle die Würde! Den Preis zahle ich gerne. Ärzte dürfen nicht schweigen. Niemals!“

Viele Twitter-User stellten sich hinter Pürner. Jemand äußerte:

Ganz ehrlich, so Menschen wie Sie verdienen das Bundesverdienstkreuz tatsächlich!“

„Sie wären ein guter Gesundheitsminister“

Ein anderer schreibt:

Ein Dritter verneigt sich vor Pürners Mut und seiner Standhaftigkeit. Er schreibt: „Diejenigen, die jetzt triumphieren, werden eines Tages ihre Rechnung präsentiert bekommen, da bin ich zuversichtlich!“

Ein weiterer bemerkt:

Pürner kritisierte alleinige Ausrichtung der Pandemie-Maßnahmen

Wie viele Ärzte hatte auch der Gesundheitsamtsleiter Anfang Oktober scharfe Kritik an der Corona-Politik geäußert. Er bezeichnete eine alleinige Ausrichtung der Pandemie-Maßnahmen anhand positiver PCR-Tests als unangemessen und schlug vor, in Bayern eine differenzierte Meldepflicht von Corona-Fällen einzuführen.

Als der Ärztepräsident, Klaus Reinhardt, kürzlich seine Aussage über die Mund-Nasen-Bedeckungen relativierte, postete Pürner auf Twitter:


500 Überstunden und ein Leben mit dem Virus

Im Gespräch mit dem Merkur sagte Pürner im Vorfeld, er werde Kritik an der Corona-Politik des Freistaats auch weiterhin öffentlich äußern – „auch wenn ich meine Beamten-Karriere auf Spiel setze“. Infolge seiner kritischen Positionen auf Twitter hatten Vorgesetzte Pürner bereits dazu veranlasst, die Bezeichnung „Leiter Gesundheitsamt“ aus seinem Twitter-Profil zu entfernen.

Pürner erklärte gegenüber dem Blatt, es sei richtig gewesen, zu Beginn der Corona-Krise im Frühjahr Maßnahmen zu verhängen, um eine Überlastung des Gesundheitswesens abzuwenden. Dies sei erfolgreich gelungen. Mittlerweile habe sich die Situation jedoch verändert, und es zeichne sich ab, dass das Virus sich nicht vollständig ausrotten lasse. Entsprechend müsse die Regierung auch ihre Kommunikationspolitik gegenüber der Öffentlichkeit anpassen:

„Wir müssen mit Corona leben“, erklärt Pürner. „Daran wird auch eine Impfung nichts ändern. So schnell wird es keine geben, und einen 100-prozentigen Schutz bietet keinerlei Impfung. Das heißt, wir müssen lernen, mit dem Virus zu leben. Wir müssen es als allgemeines Lebensrisiko begreifen.“

Der Epidemiologe, der eigenen Angaben zufolge seit Ausbruch der Pandemie mehr als 500 Überstunden aufgehäuft hatte, nimmt vor allem an der anhaltenden Angst-Rhetorik Anstoß, die noch weitgehend die Szenerie beherrsche – für die es jedoch keine Grundlage mehr gäbe.

Aufgabe der Politik wäre es: Ängste nehmen, nicht Panik schüren“, betont der Gesundheitsamtsleiter. „Das Gegenteil ist der Fall: Wir haben Panik-Stimmung.“

Ein positiver Befund sage noch nicht viel aus

Pürner mahnt, die bloße Summe positiv auf das neuartige Coronavirus Getesteter nicht 1:1 in tatsächlich Erkrankte oder gar stationär Behandlungsbedürftige umzurechnen. Ein positiver Befund als solcher sage noch nicht viel über eine tatsächliche Erkrankung, deren Schwere oder die vom Betroffenen ausgehende Ansteckungsgefahr aus.

Es sei immer damit zu rechnen, dass mit COVID-19 Infizierte ernsthaft erkranken, Folgeschäden davontragen oder sogar an den Folgen sterben. Dies treffe vor allem auf die Hauptrisikogruppen der Älteren und Menschen mit Vorerkrankungen zu. Allerdings sei das allgemeine Risiko, schwer an Corona zu erkranken, niedrig, ebenso das Sterberisiko: „Das ist nicht Ebola.“

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
Ihre Kommentare sind uns willkommen, bitte lesen Sie vorher die Netiquette HIER.
Die Kommentare durchlaufen eine stichprobenartige Moderation.
Beiträge können gelöscht oder Teilnehmer können gesperrt werden.
Bitte bleiben Sie respektvoll und sachlich.

Ihre Epoch Times-Redaktion