Markus Söder bei der Pressekonferenz in München.Foto: Screenshot / YouTube

Bayern beschließt strengere Corona-Regeln – bei „rot“ Maskenpflicht in Grundschulen

Epoch Times15. Oktober 2020 Aktualisiert: 16. Oktober 2020 8:36

Bayern führt strengere Corona-Regeln ein als am Mittwoch beim Bund-Länder-Treffen beschlossen. Das kündigt Ministerpräsident Markus Söder in München an. Wenn die Zahl der Neuinfektionen in Regionen mehr als 50 pro 100.000 Einwohner in einer Woche erreiche, gelte künftig eine Maskenpflicht auch in Grundschulen, sagt er.

Ich bin mir nicht sicher, ob mit den Maßnahmen von gestern es gelingt, vor die Welle zu kommen und diesen steilen Anstieg wieder zu brechen. Wir hätten uns mehr gewünscht. Trotzdem ein wichtiger Schritt. Ich glaube aber auch, dass dies national gesehen sicherlich nicht der letzte ist. Es wird weitere geben“, sagte Söder bei der Pressekonferenz in München.

Die Sperrstunde muss dann von 23 auf 22 Uhr vorverlegt werden. Auch bei privaten Treffen würden die Regeln zumindest für die kommenden vier Wochen verschärft: In betroffenen Regionen dürfen sich dann im privaten Bereich laut Söder nur noch fünf Personen aus zwei Haushalten treffen. Die Situation werde wöchentlich neu bewertet, sagt Söder.

„Und es wird uns ehrlicherweise, so befürchte ich, den ganzen Winter beschäftigen. Deswegen, manch einer spricht immer davon, Corona greift uns an, und Corona sei Krieg. Das sehe ich nicht so, ganz im Gegenteil: Corona ist kein Krieg, Corona ist eine Geduldssache.“

Söder wegen Österreich und Tschechien in „sehr großer Sorge“

Söder hat nach eigenen Worten wegen der Entwicklung der Corona-Pandemie in Österreich und Tschechien „sehr große Sorge“. Er werde sich kommende Woche mit Tschechiens Ministerpräsident Andrej Babis zusammensetzen, um über die Lage und vor allem auch den Pendelverkehr zwischen den beiden Nachbarländern zu beraten, sagte Söder am Donnerstag nach einer Sitzung seines Kabinetts in München.

Söder sagte, es solle die Sicherheit des Pendelverkehrs und die Sicherheit der Arbeitsplätze in den Grenzregionen erhalten bleiben. Dazu müsse nun ganz genau überlegt werden, wie das Testmanagement mit Corona-Tests aussehen werde. „Wir wollen auch die Grenzen offen halten“, sagte Söder. Trotzdem sei es derzeit „keine gute Zeit, kreuz und quer durchs Land zu reisen.“

Vergangene Woche hatte sich Söder bereits mit Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz getroffen. Auch hier gaben beide Politiker das Ziel aus, die Grenzen offen zu halten. (afp/reuters/rm)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion