PolizistenFoto: über dts Nachrichtenagentur

„RBB“: Mindestens sechs Berliner Polizisten sollen mit Clans zusammenarbeiten

Epoch Times22. Februar 2019 Aktualisiert: 22. Februar 2019 10:39

Mindestens sechs Berliner Polizisten sollen laut einem Bericht mit arabischen Familienclans zusammenarbeiten. Er gehe davon aus, dass mehrere Polizisten Informationen an die Clans weitergäben, sagte Thomas Wüppesahl von der Bundesarbeitsgemeinschaft kritischer „PolizistInnen“ am Freitag im Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB). Die familiären Beziehungen der Clans seien „bedeutsamer als die des Rechtsstaats“. Jedoch kämen Polizisten nicht immer sofort an die wichtigen Informationen für die Clans heran. Nicht jede Durchsuchung oder Razzia fliege vorher auf.

Wüppesahl, der selbst 30 Jahre lang als Polizist gearbeitet hatte, kritisierte die Berliner Polizei. Sie bedürfe einer „Generalrenovierung“. Grund dafür sei, dass die Anforderungen in der Ausbildung und bei der Personalauswahl „massiv heruntergeschraubt“ worden seien. Viele der derzeitigen Auszubildenden „wären vor 20 oder 30 Jahren nicht angenommen worden“.

Die Polizeiakademie in Berlin hatte in der Vergangenheit wegen häufigem Unterrichtsausfall und mangelnder Disziplin der Auszubildenden in der Kritik gestanden. Mit einer groß angelegten Umstrukturierung der Berliner Polizei durch Innensenator Andreas Geisel (SPD) sollen künftig sogenannte Brennpunkteinheiten an besonders kriminalitätsbelasteten Orten die Präsenz steigern. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion