SymbolbildFoto: AFP PHOTO / RODGER BOSCH (Photo credit should read RODGER BOSCH/AFP/Getty Images

Berlin: Oh Görli, Görli – Grünes Manifest will Drogendealer gleichberechtigt integrieren

Epoch Times19. August 2016 Aktualisiert: 19. August 2016 16:15
Der Dealer-Integrationsplan vom Görlitzerpark wurde jetzt mit den Stimmen der Grünen, Linken und Piraten durchgewunken. Bezirksbürgermeisterin Monika Herrmann (52, Grüne) ist mit ihrer Multi-Kulti-Kuddel-Muddel-Lösung glücklich: "Die Anwohner wollen nicht, dass die Menschen einfach vertrieben werden", heißt es vonseiten der Politikerin. Ihr Vize, Timur Husein (35) von der CDU schüttelt nur noch den Kopf: "So etwas kann es nur in Friedrichshain-Kreuzberg geben."

Die Bilanz der Polizei für den Görlitzer Park in Friedrichshain-Kreuzberg ist erschreckend: Seit Januar wurden 875 Strafanzeigen aufgenommen, 680 davon wegen Drogendelikten – das Hauptproblem im Görli. Weiters kam es zu 24 Anzeigen wegen Körperverletzung. 34 Mal ging es um Raub, 169 Mal um Taschendiebstahl, berichtete die „B.Z.„.

Doch jetzt soll alles anders, besser werden: Der grüne Baustadtrat Hans Panhoff gab den Auftrag zur Erstellung eines „Handlungskonzeptes Görlitzer Park“. Eine Arbeitsgruppe aus Sozialarbeitern, Mitarbeitern des Bezirksamtes Friedrichshain-Kreuzberg und aus Anwohnern ein 55-seitiges Papier zu erarbeiten, um die Probleme endlich in den Griff zu bekommen.

Gespräche zur Integration der Dealer

Dazu wolle man auch mit den afrikanischen Dealern reden, damit sie ihre Drogen künftig „weniger bedrängend und aggressiv“ verkaufen mögen. Um das zu erreichen, sollen neben den Gesprächen u. a. auch Flyer verteilt werden, so die „B.Z.“ weiter.

Auch die sexuellen Übergriffe, Überfälle und Diebstähle sollen sich auf wunderbare Weise dadurch verringern. Das Papier wurde mit den Stimmen der Grünen, Linken und Piraten in der Bezirksverordnetenversammlung durchgewunken.

 

Jahrelange Destabilisierung durch verfehlte Politik

Der Berliner CDU-Fraktionsvorsitzende Florian Graf und sein Abgeordnetenkollege Kurt Wansner aus Friedrichshain-Kreuzberg fordern eine dringende Überarbeitung des Papiers.

„Die Destabilisierung, die seit Jahren und Jahrzehnten durch eine verfehlte grüne und linke Politik in diesem Bezirk fortschreitet, muss ein Ende haben. Frau Herrmann ist nach wie vor überfordert und damit ein Sicherheitsrisiko“, sagten die CDU-Politiker.

Der Plan sei eine teilweise Bankrotterklärung. Es dürfe keinerlei Verharmlosung und Entkriminalisierung der Dealer geben. „Der beschriebene Weg, die Dealer als Teil der ‚Community‘ anzusehen, widerspricht allem, was einen Rechtsstaat ausmacht. Es gilt vielmehr: Null-Toleranz bei Drogen und Drogendealern im Görlitzer Park und im Umfeld von Schulen“, so Graf und Wansner. (sm)

Siehe auch:

Masterplan Görlitzer Park, Berlin: Drogendealer – Problemverursacher oder gleichberechtigte Parknutzer?

Berlin, Görlitzer Park – Kokain im Buddelkasten und aufdringliche Kleindealer

Ertappter Drogendealer bricht ziviler Kommissarin das Jochbein


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion