Berlin: Polizei beendet vierte „Hygiene“-Demo gegen Corona-Lockdown

Epoch Times18. April 2020 Aktualisiert: 19. April 2020 11:04
In Berlin fand zum vierten Mal in Folge eine Demonstration gegen den Corona-Lockdown statt. Die Polizei hat den Protest aufgelöst.

Die Berliner Polizei hat am Samstag erneut eine nicht autorisierte Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen aufgelöst. Einige Demonstranten wurden festgehalten, weil sie den vorgeschriebenen Abstand zu anderen Personen von 1,5 Meter nicht eingehalten hätten.

Aktuell sind in Deutschland öffentliche Versammlungen mit mehr als zwei Personen verboten. Es ist bereits die vierte Demonstration in Folge, gegen die scharfen Maßnahmen in der Corona-Krise.

Mehrere Hundert Demonstranten hatten sich zu der „Vierten Hygiene – Nicht ohne uns!“-Demo am Rosa-Luxemburg-Platz in Berlin Mitte versammelt, um gegen die Einschränkungen des öffentlichen Lebens zu protestieren.

Lockdown in Berlin – Rosa Luxemburg Platz heute…Von Links bis Rechts, von arm bis reich war alles vertreten, einfach ein Querschnitt der Gesellschaft.

Gepostet von Hans Rossi am Samstag, 18. April 2020

Ein Teil führte Plakate sowie Ausgaben des Grundgesetzes mit sich. Die Polizisten notierten die Personalien von insgesamt 79 Teilnehmern. Zwei Menschen wurden demnach zur erkennungsdienstlichen Behandlung vorübergehend ins Polizeigewahrsam gebracht.

Einige Menschen ignorierten den Angaben zufolge die Anweisung der Polizisten und wurden weggetragen. Die Einsatzkräfte schrieben Straf- und Ordnungswidrigkeitsanzeigen wegen Verstößen gegen das Infektionsschutzgesetz und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte.

„Kommunikationsstelle Demokratischer Widerstand“ organisiert Demos

Auf der Webseite der Organisatoren des Protests – namens „Kommunikationsstelle Demokratischer Widerstand“ – wurde dazu aufgerufen, an Demonstrationen am Rosa-Luxemburg-Platz in Berlin und bundesweit teilzunehmen.

„Vierte Hygiene für Verfassung, Grundrechte & transparente Gestaltung der neuen Wirtschaftsregeln durch die Menschen selbst. Mit 2-Meter-Abstand, Mundschutz* und Grundgesetz,“ lautete das Motto. Weiter heißt es auf der Webseite:

Wir bestehen auf:

  • die ersten 20 Artikel unserer Verfassung
  • die Würde der Alten & der Kranken
  • Verhinderung obrigkeitsstaatlicher Schikanen
  • Beendigung des Notstands-Regimes
  • Wahlen & umfassende Transparenz
  • demokratische Regeln für unser künftiges Wirtschaftssystem.

Die Gruppe forderte die Protestteilnehmer auf, einen Abstand von zwei Metern zueinander einzuhalten und Gesichtsmasken zu tragen. Sollten die Demonstranten keine Masken haben, könnte die Polizei gebeten werden Masken zur Verfügung zu stellen. Da Mundschütze knapp seien.

Bundesverfassungsgericht gibt Protesten grünes Licht

Das Bundesverfassungsgericht hat am Donnerstag (16.4) entschieden, dass die Deutschen das Recht haben, politische Proteste durchzuführen. Die Demonstranten müssten sich jedoch an die Regel der sozialen Distanzierung halten.

Eine Gruppe junger Aktivisten hatte das Gericht angerufen, nachdem die Behörden in der Weststadt Gießen einen für diese Woche geplanten Protest verboten hatten. Die Aktivisten argumentierten, die deutschen Abriegelungsmaßnahmen verstießen gegen die Versammlungsfreiheit, einen zentralen Grundsatz der deutschen Verfassung. (so/reuters)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion