Der Berliner Senat lässt nach gerdemal anderthalb Jahren Nutzung eine für 9,5 Mio. Euro erbaute Wohncontainer-Anlage abreißen.Foto: Symbolbild / iStock

Berlin: Übernachtungskosten in Migrantenunterkunft so hoch wie im Luxushotel

Epoch Times3. Mai 2019 Aktualisiert: 3. Mai 2019 9:01
Die Notunterkunft für Migranten und Flüchtlinge in Berlin-Pankow kostete in 1,5 Jahren insgesamt 14,5 Millionen Euro. Vergleicht man dies mit der Anzahl der registrierten Übernachtungen von 95.000 kommt man auf rund 150 Euro / Übernachtung/Person. Wie geht es mit der Unterkunft weiter?

Der Berliner Senat lässt nach gerade mal anderthalb Jahren Nutzung in Berlin-Pankow auf der „Elisabethaue“ eine für 9,5 Mio. Euro erbaute – sogenannte „Tempohomes“-Wohncontainer-Anlage – abreißen. Sie wurde als Notunterkunft für Migranten errichtet. Die Kosten für den Abriss schätzt der Berliner Senat auf 4 Mill. Euro. Dies geht aus einer Anfrage (18/18377) von Ronald Gläser, MdA und stellvertretener AfD-Fraktionsvorsitzender im Berliner Abgeordnetenhaus, an den Berliner Senat hervor.

Das ergibt zusammen mit den Kosten für die Ausstattung, das Sicherheitspersonal, den Kosten für die Beratungsangebote für die Migranten vor Ort und den Abriss eine Gesamtsumme in Höhe von 14,5 Mill. Euro.

Teilt man diese durch die bis Anfang April registrierten Übernachtungen (95.000) in dem Objekt, so erhält man eine Kostensumme von rund 150 Euro pro Übernachtung pro Person. Dabei sind Erlöse durch den Wiederverkauf für Inventar nicht berücksichtigt. Das ist ein Preis, den man in einem Luxushotel für eine Übernachtung zahlt.

Berliner Senat plant „Flüchtlingsunterkunft“ direkt in der Nähe

Gleichzeitig geht aus der Antwort des Senats hervor, das er in etwa 3 Kilometer Entfernung (in der Kirchstraße in Berlin-Rosenthal) plant, eine Modulare Unterkunft für Flüchtlinge (MUF) für mehrere Millionen Euro zu errichten. Begründet wird der Abriss der Wohncontainer-Anlage mit einer auslaufenden Baugenehmigung für diese Anlage.

Doch warum wird die dortige für etliche Euro erbaute Infrastruktur (Strom-, Wasser-, Abwasseranschluss, Zufahrt, Spielplatz etc.) nicht genutzt und dort die neue MUF errichtet, fragte sich der AfD-Politiker?

„Aufgrund der ungewissen Perspektive“ am Standort „Elisabethaue“ sei die Errichtung einer  MUF dort nicht geplant worden, heißt es in der Antwort des Senats. Zudem würden „weitere Kapazitäten zur Unterbringung von wohnungslosen Personen bereits kurzfristig benötigt werden“, begründet der Senat seine Entscheidung.

Und man hätte „für den Standort Kirchstraße bereits eine abgestimmte Planung zwischen der Bauherrin Gesobau AG (einem von sechs städtischen Wohnungsbauunternehmen in Berlin) und dem Landesamt für Flüchtlingsangelegenheiten vorliegen“. Eine grundlegende Änderung der Planungen zu diesem späten Zeitpunkt würde zudem einen wirtschaftlichen Schaden bedingen und sei fachlich nicht begründbar, erklärt der Senat schließlich.

AfD-Politiker: „Die Bürger haben es satt, dass ihre Steuergelder verplempert werden“

Dabei geht aus dem Antwortschreiben hervor, dass noch gar kein Bauantrag für die Kirchstraße eingereicht ist. Die Einreichung sei für das erste Halbjahr 2019 geplant, heißt es dort.

Für Gläser ist das Handeln des Senats ein Skandal: „Die Bürger haben es satt, dass ihre hart erarbeiteten Steuergelder verplempert werden – angefangen von grünen Punkten auf Straßen bis hin zu nicht-betriebsfähigen Flughäfen. Doch dieser Skandal würde dem Fass den Boden aushauen“, so der AfD-Politiker weiter.

Der Senat baue eine Unterkunft, die kaum genutzt würde und nach anderthalb Jahren wieder abgerissen werden solle. „Und gleichzeitig plant er in geringer Entfernung eine noch luxuriösere Unterkunft für sogenannte Flüchtlinge, die noch mehr Geld zu verschlingen droht. Als Krönung begründet er dies mit wirtschaftlichen Notwendigkeiten“, so Gläser.

Nach Meinung des Abgeordneten sollte Berlin,

endlich die Aufnahme von weitere Asylbewerbern verweigern und konsequent abschieben“.

2018 kamen 7.260 Migranten nach Berlin

Laut Berliner Senat wurden 2015 in Berlin insgesamt 79.034 Migranten aufgenommen, im Jahre 2016 insgesamt 19.987. im März 2016 mussten aufgrund fehlenden Wohnraums rund 28.000 Migranten in Notunterkünften untergebracht werden. Zu diesem Zeitpunkt wurden sieben (Erst-) Aufnahmeeinrichtungen mit einer Gesamtkapazität von 2.477 Plätzen, 46 Gemeinschaftsunterkünfte mit einer Gesamtkapazität von 12.634 Plätzen sowie 93 Notunterkünfte mit einer Gesamtkapazität von 29.342 Plätzen betrieben.

Der Senat wollte die Migranten angesichts der schwierigen Unterbringungssituation aus den Notunterkünften ausquartieren, erklärt er im Antwortschreiben. Daher hätte er im Rahmen des Sonderbaurechts (§ 246 BauGB) auf einigen Grundstücken sogenannte „Tempohomes“ errichten lassen, wie das auf der „Elisabethaue“ in Berlin-Pankow.

Bisher gibt es  zwei MUF-Standorte in Pankow, die mit rund 550 Migranten belegt sind. Fünf weitere sind für den Bezirk Pankow geplant. Im Jahre 2018 kamen laut Landesamt für Flüchtlingsangelegenheiten (LAF) 7.260 Migranten nach Berlin.  (er)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion