Warteschlange... (Symbolbild).Foto: istockphoto/gemenacom

Berliner Massenansturm: 1.749 Interessenten für eine 2-Raum-Wohnung

Epoch Times26. November 2019 Aktualisiert: 26. November 2019 22:17
In Berlin herrscht akute Wohnungsnot. Auf eine 54 Quadratmeter Wohnung kommen 1.749 Interessenten.

Berlins Bundeshauptstadt ist von Wohnungsnot geplagt: Weil Rot-Rot-Grün das Wohnungsproblem und den starken Anstieg der Mieten nicht in den Griff bekommt, versucht sich der Senat nun mit einem deutschlandweit umstrittenen Gesetz. Die Mieten für 1,5 Millionen Wohnungen vor Baujahr 2014 sollen für fünf Jahre auf dem Stand von Mitte 2019 eingefroren werden. Zudem sollen Obergrenzen für Neuvermietungen festgelegt werden, wie der „RBB“ berichtet.

Nun muss das Vorhaben noch durch das Abgeordnetenhaus abgenickt werden, was für Anfang 2020 erwartet wird. Dann soll das Gesetz im März in Kraft treten, rückwirkend auf Januar 2019.

Doch Wirtschaft und Opposition warnen bereits, so der Sender. Der Mietendeckel würde dringend nötige Investitionen in den Neubau und in Modernisierungen abwürgen. Auch eine mögliche Verfassungswidrigkeit könnte gegeben sein, glauben Kritiker.

Massenansturm auf 2-Raum-Wohnung

Dass der Wohnungsmarkt in Berlin heiß umkämpft ist, ist kein Geheimnis. Der „RBB“ berichtet aktuell über einen Massenansturm auf eine ausgeschriebene Wohnung nahe dem Schöneberger Rathaus: 54 Quadratmeter, zwei Zimmer, dritter Stock, Altbau aus den 50er Jahren. Das Ganze war für 550 Euro warm zu vermieten.

Doch was sich dann in dem Haus an der Meininger Straße ereignete, war überwältigend. Innerhalb von zwölf Stunden bekundeten 1.749 Menschen ihr Interesse an der Wohnung. Der Hausverwalter versuchte für Ordnung zu sorgen. Über Megafon gab er Anweisungen an die Interessenten, die in Gruppen von 20 bis 30 Personen ins Haus gelassen wurden.

Dabei hatte Hausverwalter Rolf Harms bereits eine Vorauswahl getroffen und zahlreiche Bewerber bereits ausgesiebt. Die Bedingungen lauteten: nicht als Zweitwohnung, kein Einkommen über 5.000 Euro netto. Von den übrigen Wohnungssuchenden wollte Harms jedoch so viele wie möglich einladen, um etwaige Absprünge zu kompensieren.

Für die Menschen die kamen war es eine „Katastrophe“, wie eine Frau sagte. Jedoch spiegele es das aktuelle Bild der Wohnungssuche in Berlin „total wider. Das ist kein Einzelfall“, so die Interessentin. Eine andere Suchende, eine junge Frau, empfand die Situation als „provokativ“. Sie war sich nicht sicher, ob sie überhaupt in das Haus gehen soll. Allerdings: „Letztendlich bleibt einem nichts anderes übrig.“

Doch wer bekommt nun die Zwei-Zimmer-Wohnung, 54 Quadratmeter, dritter Stock, Altbau mit Blick auf das Rathaus Schöneberg für 550 Euro warm? In eineinhalb Wochen fällt die Entscheidung. (sm)

Weitere Infos: Wohnungsmarkt-Bericht 2018, Investitionsbank Berlin


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion