Corona-PlakatFoto: über dts Nachrichtenagentur

Berlins Regierender verteidigt Lockdown-Entscheidung – es gebe zu viele Kontakte zwischen den Menschen

Epoch Times1. November 2020
Das Problem sei aktuell, dass es weiterhin zu viele Kontakte zwischen den Menschen gebe, erklärt Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD).

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) hat den Bund-Länder-Beschluss für einen neuen Corona-Lockdown verteidigt. „Auch bei uns gehen die Zahlen rasant nach oben, auch bei uns werden die Intensivbetten immer stärker genutzt“, sagte der SPD-Politiker am Sonntag in einer Regierungserklärung im Berliner Abgeordnetenhaus. Die Zahl der Todesfälle steige dementsprechend.

Deswegen müsse man jetzt handeln. Das Problem sei aktuell, dass es weiterhin zu viele Kontakte zwischen den Menschen gebe.

Obwohl es überall Hygienekonzepte gebe, gehe der Trend der Infektionszahlen weiter nach oben. Das habe zu der Lockdown-Entscheidung geführt. Kontakte müssten vermieden werden, so Müller. „Kontakte meiden heißt Infektionen verhindern.“

„Überall um uns herum in ganz Europa ist der Lockdown schon beschlossen oder kündigt sich an“, sagte Müller am Sonntag in einer Regierungserklärung vor dem Berliner Abgeordnetenhaus. Es gehe darum, „jetzt zu handeln, nicht irgendwann, wenn es zu spät ist“.

Der Regierungschef rief die Bürger dazu auf, zu Hause zu bleiben: „Jede Person ist angehalten, die Kontakte außerhalb des eigenen Haushalts auf das absolute Minimum zu reduzieren.“ Er appelliere an alle Berliner, diese Regeln ernstzunehmen, fügte Müller hinzu. Müller ist seit Anfang Oktober Vorsitzender der Ministerpräsidentenkonferenz (MPK). (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion