Grünen-Politiker Volker Beck.Foto: JORG CARSTENSEN / AFP / Getty Images

Bundesgerichtshof prüft Streit um Manuskript über Sex mit Kindern von Grünen-Abgeordnetem Beck

Epoch Times10. Mai 2017 Aktualisiert: 11. Mai 2017 19:34
Morgen prüft der Bundesgerichtshof, ob das Nachrichtenportal "Spiegel Online" ein Manuskript des Grünen-Abgeordneten Volker Beck aus den 80er Jahren über Sex mit Kindern gegen dessen Willen erneut veröffentlichen durfte.

Der Bundesgerichtshof (BGH) prüft am Donnerstag (09.00 Uhr), ob das Portal „Spiegel Online“ ein Manuskript des Grünen-Abgeordneten Volker Beck aus den 80er Jahren über Sex mit Kindern gegen dessen Willen erneut veröffentlichen durfte.

Beck trat in dem 1988 in einem Buch veröffentlichten Papier für eine teilweise Entkriminalisierung von Sex mit Kindern ein. Ihm zufolge soll der Herausgeber zentrale Aussagen seines Beitrags verfälscht haben.

„Spiegel Online“ veröffentlichte 2013 das wiederentdeckte Originalmanuskript gegen den Willen Becks, um zu belegen, dass der Sinn des Papiers keineswegs verfälscht worden sei und Beck in der Öffentlichkeit falsche Angaben gemacht habe.

Die von Beck eingereichte Klage wegen Verletzung seiner Urheberrechte hatte bislang Erfolg. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion