Bill Gates und Kanzlerin Angela Merkel bei Gesprächen am 14. November 2013 in Berlin.Foto: JOHN MACDOUGALL/AFP/Getty Images

Bill Gates: „Migration nach Europa wird zunehmen – Deutschland kann unmöglich diese Menschenmassen aufnehmen“

Epoch Times2. Juli 2017 Aktualisiert: 2. Juli 2017 14:26
"Der Druck ist enorm - allein schon wegen des extrem hohen Bevölkerungswachstums in Afrika", so Microsoft-Gründer Bill Gates mit Blick auf die Flüchtlingskrise in Europa.

Die Migration nach Europa wird nach Ansicht von Microsoft-Gründer Bill Gates zunehmen. „Der Druck ist enorm – allein schon wegen des extrem hohen Bevölkerungswachstums in Afrika“, sagte Gates der „Welt am Sonntag“.

Der 61-jährige US-Amerikaner unterstützt mit der nach ihm und seiner Frau benannten „Bill and Melinda Gates Foundation“ seit Jahren einige nach seiner Ansicht wirkungsvolle Maßnahmen gegen extreme Armut und Krankheiten in Afrika und anderen Ländern.

Gates betonte, dass Deutschland zuletzt sein Versprechen, 0,7 Prozent seines Bruttonationaleinkommens für die Entwicklungshilfe aufzuwenden, erreicht habe – was „phänomenal“ sei. „Ich hoffe, dass andere europäische Länder dem Beispiel Deutschlands folgen“, sagte er.

Gates will private Investoren einbeziehen, um Flüchtlingsursachen zu bekämpfen

Der IT-Visionär sprach darüber hinaus von einem Dilemma in der deutschen Haltung gegenüber Flüchtlingen. „Einerseits möchten Sie Flüchtlinge aufnehmen, sich großzügig zeigen.

Doch je großzügiger Sie sind, umso mehr spricht sich das herum – was wiederum noch mehr Menschen motiviert, Afrika zu verlassen“, sagte Gates der „Welt am Sonntag“, „Deutschland kann unmöglich diese gewaltige Masse an Menschen aufnehmen, die sich dann auf den Weg machen würde.“

Dies bedeute unglücklicherweise, so Gates weiter, „dass Sie es Menschen aus Afrika erschweren müssen, die bisherigen Transitrouten nach Europa zu benutzen.“

Bundeskanzlerin Angela Merkel will mit einer von der Bundesregierung gestarteten G20-Afrika-Initiative künftig mehr private Investoren einbeziehen, in der Hoffnung, auf diese Weise Flüchtlingsursachen auf dem afrikanischen Kontinent zu bekämpfen. (dts)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion