Der Chef des Bundeskriminalamts, Holger Münch, warnt vor einer Neubildung von Clanstrukturen durch nordafrikanische Mehrfachtäter.Foto: Sean Gallup/Getty Images

BKA-Chef warnt: Durch Mehrfach-Intensivtäter aus Nordafrika könnten kriminelle Familienclans entstehen

Epoch Times24. Februar 2019 Aktualisiert: 24. Februar 2019 18:23
Der Präsident des Bundeskriminalamtes Holger Münch will, dass die Polizei ihr Hauptaugenmerk im Kampf gegen kriminelle Zuwanderer auf sogenannte Mehrfach-Intensivtäter aus Nordafrika richtet.

Der Präsident des Bundeskriminalamtes, Holger Münch, will, dass die Polizei ihr Hauptaugenmerk im Kampf gegen kriminelle Zuwanderer auf sogenannte Mehrfach-Intensivtäter aus Nordafrika richtet.

Andernfalls stehe zu befürchten, dass aus diesem Milieu heraus Strukturen entstünden wie zuvor schon bei einigen arabischen und kurdischen Familienclans. Diesen kriminellen Clans könne man jetzt nur noch mit großem Aufwand Einhalt gebieten, sagte der BKA-Chef beim Europäischen Polizeikongress in Berlin. BKA-Chef Münch erklärt:

Probleme, die in 25 bis 30 Jahren entstanden sind, die lösen wir nicht in 25 bis 30 Tagen.“

Insbesondere in Bremen, Berlin, Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen könnten solche Familien-Clans nur noch mit großem Aufwand bekämpft werden.

Gleichzeitig betont Münch, dass schnelle Erfolge beim Vorgehen gegen diese Strukturen nicht zu erwarten seien.

Illegale Einwanderer aus Afrika fallen als Intensivtäter auf

Insbesondere junge Männer aus den Tunesien, Marokko, Algerien und Libyen, die illegal einreisten, würden als Intensivtäter auffallen. Um gegen diese Täter besser vorgehen zu können, sei der Austausch von Fingerabdrücken im Schengen-Raum verbessert worden, sagte Münch.

Im vergangenen Jahr seien so 2.400 Verdächtige identifiziert worden. Bei 900 habe es sich um Personen mit einer falschen Identität gehandelt, schreibt „JF“. (dpa/er)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion