Bundeswehr-Soldaten.Foto: PATRIK STOLLARZ/AFP/Getty Images

Bundeswehrverband beklagt „schlimmsten Zustand“ der Truppe seit 1990

Epoch Times29. Januar 2019 Aktualisiert: 29. Januar 2019 10:07
Der Bundeswehrverband hat den Zustand der Truppe scharf kritisiert. Die Bundeswehr sei im schlechtesten Zustand seit 1990, heißt es.

Der Bundeswehrverband hat den Zustand der Truppe scharf kritisiert. Die Bundeswehr sei gemessen am Auftrag „nach wie vor im schlechtesten Zustand seit 1990“, sagte der Verbandsvorsitzende André Wüstner am Dienstag im ZDF-„Morgenmagazin“. Das sei frustrierend für die Soldaten. Zugleich mahnte Wüstner, es gebe genügend Ankündigungen, „es muss jetzt einfach umgesetzt werden“.

Er verwies unter anderem auf die sozialen Rahmenbedingungen, die materielle Ausstattung und die Infrastruktur der Bundeswehr. Die Umsetzung hänge am politischen Willen, fügte er hinzu, und kritisierte zugleich das Vorgehen von Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU): Diese erwecke den Eindruck, sie stehe einerseits „auf dem Gaspedal“, andererseits „zieht sie die Handbremse“.

Trotzdem habe die Ministerin noch sein Vertrauen, sie müsse nun aber das umsetzen, was vereinbart worden sei, sagte der Bundeswehrverband-Vorsitzende. „Wir haben kein Erkenntnisproblem, sondern ein Umsetzungsproblem“, und das verantworte die Ministerin. Wüstner kritisierte zudem Fehler, die bei der letzten Reform gemacht worden seien, und sprach von einem „Bürokratiemonster“ in der Bundeswehr.

Der Wehrbeauftragte des Bundestags, Hans-Peter Bartels (SPD), stellt am Dienstag seinen Jahresbericht vor. Bartels hatte kürzlich große Lücken bei Personal und Material in der Truppe beklagt. An den Missständen, die er bereits vor einem Jahr kritisiert hatte, hat sich nach seiner Überzeugung bislang wenig geändert. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion