Eine ältere Dame in Selbstquarantäne.Foto: iStock

CDU-Gesundheitsexperte spricht sich gegen neue Corona-Lockdowns aus

Epoch Times9. August 2021 Aktualisiert: 9. August 2021 7:19

Vor der Bund-Länder-Konferenz über den weiteren Kurs in der Corona-Krise am Dienstag hat sich der CDU-Gesundheitsexperte Erwin Rüddel gegen neue Lockdowns ausgesprochen. „Es muss die Botschaft kommen, dass es keine automatischen Lockdowns mehr geben wird – auch keine nur für Ungeimpfte“, sagte der Vorsitzende des Gesundheitsausschusses des Bundestags der „Bild“-Zeitung (Montagsausgabe).

Der Staat dürfe Ungeimpfte nicht „pauschal von privaten Veranstaltungen oder aus Restaurants aussperren“. Das sei „Privatrecht, da hat der Staat nichts zu suchen“, sagte er laut „Bild“ weiter.

Auch volkswirtschaftlich sei die Diskussion über Einschränkungen für Impfverweigerer nicht sinnvoll. Es stelle sich die Frage, „ob es unsere Gesellschaft nicht auch aushalten kann, diejenigen, die sich bewusst nicht impfen lassen und dann schwer erkranken, entsprechend zu versorgen, statt das gesamte Land und die Wirtschaft mit dem Damoklesschwert des Lockdowns zu ängstigen und zu schädigen“, sagte Rüddel.

Wie zahlreiche andere Politiker sprach sich Rüddel ebenfalls für eine Abkehr von der Corona-Inzidenz als zentralem Richtwert für Maßnahmen aus. Die Inzidenz sage angesichts der hohen Impfquote „nichts mehr aus über die tatsächliche Belastung des Gesundheitssystems“.

Zuvor hatte Unionskanzlerkandidat Armin Laschet (CDU) in der „Bild am Sonntag“ gefordert, dass auch die Belegung von Krankenhausbetten und Intensivstationen ausschlaggebend für die Beurteilung der Corona-Situation sein müsse. Zustimmung kam auch aus der CSU, SPD und FDP.

Beratung um mehr Freiheiten für Geimpfte

Am Dienstag wollen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Regierungschefs der Bundesländer in einer Videokonferenz über die Corona-Lage beraten. Zuletzt waren Debatten unter anderem um mehr Freiheiten für Geimpfte sowie um neue Richtwerte zur Einschätzung der Pandemie-Lage aufgekommen.

Bislang ist die sogenannte Sieben-Tage-Inzidenz der zentrale Maßstab für die Bewertung. Dabei handelt es sich um die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb dieses Zeitraums. Die Inzidenz steigt seit Wochen kontinuierlich an.

Kassenärzte-Chef plädiert für Aufhebung der Maskenpflicht

Der Vorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Andreas Gassen, hält derweil eine Abschaffung der Maskenpflicht in absehbarer Zukunft für sinnvoll. „Ich bin der Meinung, dass Geimpfte und letztlich auch jeder für sich entscheiden kann: Will er eine Maske tragen ja oder nein“, sagte Gassen in der „Bild“-Sendung „Die richtigen Fragen“.

Er verband diese Einschätzung vor allem mit den Impffortschritten: „Bin ich geimpft, bin ich nahezu zu 100 Prozent geschützt vor schwerem Verlauf und Tod.“

Gassen geht aber davon aus, dass es „bei einer Maskenpflicht in öffentlichen Räumen“ bleiben werde. Denn es fehle „ein bisschen der politische Mut“, dies in die Eigenverantwortung der Bürger zu geben. (afp/dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion