Ein Kritiker arabischer Clans erhält Hass-Botschaften und Morddrohungen.Foto: iStock

Kritiker arabischer Clans erhält Hass-Botschaften und Morddrohungen

Epoch Times12. Mai 2019 Aktualisiert: 12. Mai 2019 8:01
Der Berliner Politikwissenschaftler und Autor Ralph Ghadban hat bisher rund 80 Hassbotschaften und Morddrohungen von arabischen Clan-Mitgliedern erhalten.

Der Berliner Politikwissenschaftler und Autor Ralph Ghadban hat bisher rund 80 Hassbotschaften erhalten. Das Landeskriminalamt (LKA) habe sie jetzt ausgewertet, berichtet die „Welt am Sonntag“. Dabei sei die Polizei auch auf mehr oder minder unverhüllte Morddrohungen gestoßen.

Darunter war etwa die Aufforderung: „Überall, wo ihr ihn findet, seid mit ihm gnadenlos.“ Ghadban, der aus dem Libanon stammt, hat das Buch „Arabische Clans. Die unterschätzte Gefahr“ veröffentlicht.

Das Phänomen der Einschüchterung oder Bedrohung ist nicht gänzlich neu. Aber die Schärfe hat sich in einigen Fällen schon erheblich gesteigert“, sagte Sebastian Fiedler, der Vorsitzende des Bundes Deutscher Kriminalbeamter (BDK).

Die Opfer solcher Bedrohungen bräuchten den besten Schutz der Sicherheitsbehörden: „Die Täter verdienen nur eins: einen freien Haftplatz.“ Grund für den Hass und die Hetze ist laut Ghadban vor allem ein Interview, dass er Anfang April einem libanesischen Fernsehsender gegeben hatte.

Die Clans im Libanon fühlen sich in ihrer Ehre verletzt. Sie haben mich zu ihrem Volksfeind erklärt“, so der Autor.

Ghadban gehört zu einer Gruppe, die im vergangenen Jahr anlässlich der vierten Deutschen Islamkonferenz die „Initiative säkularer Islam“ gegründet hatte. Sie setzt sich für eine weitgehende Trennung von Religion und Politik ein. Laut der „Welt am Sonntag“ steht nun die Hälfte der insgesamt zehn Initiatoren unter Polizeischutz: Außer Ghadban sind dies der Politologe Hamed Abdel-Samad, die Anwältin Seyran Ates, der Psychologe Ahmad Mansour sowie der Grünen-Politiker Cem Özdemir. (dts)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion