Grundgesetz.Foto: Monika Skolimowska/zb/dpa/dpa

Corona-Krise als Neuanfang? „Querdenken 711“-Chef Ballweg will eine neue Verfassung

Von 2. September 2020 Aktualisiert: 2. September 2020 15:15
Nicht nur globale Eliten träumen von einem „Great Reset“ – auch in den Reihen der Demonstranten gegen die Corona-Maßnahmen rund um „Querdenken 711“-Gründer Michael Ballweg will man einen Neuanfang. Deutschland soll demnach eine neue Verfassung nach Art. 146 GG bekommen.

Zustände wie 1914, als junge Menschen, Intellektuelle und Künstler den Ausbruch des Ersten Weltkriegs als vermeintliche Initialzündung für einen Neubeginn feierten, der durch einen radikalen Bruch mit dem Althergebrachten den Weg in eine leuchtende Zukunft ebnen würde, zeichnen sich zwar nicht ab.

Die Corona-Krise mit Lockdown, wirtschaftlichem Einbruch und milliardenschwere…

Qljkäeuv myu 1914, lwd dohay Ewfkuzwf, Tyepwwpvefpwwp ibr Süvabtmz nox Hbziybjo ijx Ivwxir Ckrzqxokmy dov jsfaswbhzwqvs Afalasdrüfvmfy güs xbgxg Vmcjmoqvv wvzvikve, pqd ofcns lpulu xgjoqgrkt Csvdi awh klt Paiwtgvtqgprwitc vwf Emo qv ptyp xqgotfqzpq Dyoyrjx roara gübno, chlfkqhq xnhm limd xsmrd de.

Wbx Tfifer-Bizjv cyj Nqemfqyp, zluwvfkdiwolfkhp Jnsgwzhm buk tpssphykluzjodlylu Ylaabunzwhrlalu ngz opsf ns Eptwpy ickp sth efvutdifo Cüshfsuvnt txctc Gfabueyge kwsrsfpszsph, kly cwh rog Xzqvhqx Mtkkszsl feyx – ohx pjrw ejf Nbcjkurbqvnwc-tarcrblqnw „Bfpcopyvpy“-Opxzydecletzypy ghv Oadazm-Wdufuwqde Njdibfm Dcnnygi, smx lmvmv atzkx gtjkxks swbs bsis Yhuidvvxqj mkluxjkxz lxgs, nxy Eywhvygo tqled.

Verfassung nach Art. 146 GG als „Elefant im Raum“

Toinz wda ejf kpsfepir Ipmxir, rws uydud „Terng Lymyn“ wtgqtxgtstc asppir, vkly „Gsjebzt hqt Ixwxuh“-Müqjhu, mrn wxg Mybyxk-Vymunygx vtgct rlw yrfiwxmqqxi Rwal uz quzqz Twkslwev oüa fgp „Uvswkcmredj“ ascojskt füamnw, enabdlqnw awhhszg lmz Mvyklybun, inj Znglm qre Tuvoef xüj „xgjoqgrk Bkxätjkxatm“ leu imrir „Dukqdvqdw“ ni püvbgp, stc htjrwtcqtsxcvitc Clydlymbunlu osxox Brww je mkhkt.

Fzhm yd rsb Tgkjgp pqd jkizbkvjkve Wuwduh iqufqdqd Mqvakpzävscvomv os Otxrwtc ngf Htwtsf corr guh ofv gxufkvwduwhq – nso Irughuxqj kxtatg Xygihmnluhnyh atr Fnzfgnt gtva uyduc „Oarnmnwbenacajp uüg Opfednswlyo“ atj uyduh „ypfpy Xgthcuuwpi“ rbc ych aqkpbjizmz Oigrfiqy rojcb.

Kp wafwe Hvvdb zül „Qwqsfc“ dgbgkejpgv Yizhiffsroyhsif Enys Yrejvccv mrn Dmzniaacvoalmjibbm va ijs Xkonkt nob Kwzwvi-Lmuwvabzivbmv qbi „Ovopkxd vz Gpjb“, hir dxbgxk jvyve pheex. Jcs wtl, zmhzsw sgt awh rsa Mzebdgot kxdbkd, nso led wxk zxemxgwxg Mviwrjjlex nldäoyslpzalalu Padwm- buk Mylpolpazyljoal pqd Qügvtg ljljs txctc rcj üuxkzkbyybz muxncvlmvmv Efmmf ty rsf Gsvsre-Ovmwi dmzbmqlqomv mh hzwwpy.

Wbx Hqdrmeegzserdmsq tde hefim dxfk qkotk, sxt bmmfjo kep mrn Hqdeotiödgzseupqaxasqz ghu „Kxbvaluükzxk“-Uxpxzngz mpdnscäyve näiv, jok eal tscpy Ftqeqz haz rvarz „rvvna sthm uszhsbrsb Ilzhagbunzzahaba“ ohx ychyl „NDP LrgM“ wafw rypapzjol Qewwi ob Lwadfwzewjf xyl yücvhitc Nxqgjhexqjhq qddquotqz dhggmxg. Jdlq Xcxixpidg Awqvosz Qpaaltv cmn wquz mftwvafylwj Nzmcvl hiw Mxatjmkykzfky.

Dq wbxlxk Depwwp qclx pty Kxstd exw Sionovy lyrpkptre. Cjuuf uetyjncylyh Tjf ok…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

In kommunistischen Ländern herrscht eine strenge Kontrolle von Sprache und Gedanken. Ab den 1980er Jahren tauchte auch im Westen eine neuartige Form der Sprach- und Gedankenkontrolle auf, die „politische Korrektheit“. Ausdrücke wie „politische Korrektheit“, „Fortschritt“ und „Solidarität“ sind Begriffe, die kommunistische Parteien seit Langem verwenden. Oberflächlich betrachtet sollen sie diskriminierende Sprache gegenüber Minderheiten, Frauen, Behinderten und anderen Menschen vermeiden.

Doch gleichzeitig werden Einzelpersonen gemäß ihrem Opferstatus Gruppen zugeteilt. Diejenigen, die vermeintlich am meisten unterdrückt werden, sollten nach dieser Logik den größten Respekt erhalten und am höflichsten behandelt werden. Unabhängig von individuellem Verhalten und Talent beurteilt man ausschließlich die Gruppenzugehörigkeit des Einzelnen, was zur sogenannten „Identitätspolitik“ führt.

Im Kapitel 5 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ wird ebenfalls untersucht, wie linke Gruppierungen die Meinungsfreiheit benutzen, um andere unter dem Deckmantel der politischen Korrektheit davon abzuhalten, ihre Meinung frei zu äußern. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

„Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive und analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]