CSU-Chef Seehofer hält Koalition mit Grünen für möglich – und will „AfD unter die Fünf-Prozent-Hürde drücken“

Epoch Times23. Juli 2017 Aktualisiert: 23. Juli 2017 6:45
CSU-Chef Horst Seehofer will eine schwarz-grüne Koalition nach der Bundestagswahl nicht ausschließen. "Natürlich wären die Grünen kein angenehmer Partner", so Seehofer.  "Aber Wahlergebnisse suchen sich ihre Koalitionen." Die AfD hingegen will er "unter die Fünf-Prozent-Hürde drücken".

Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) schließt eine schwarz-grüne Koalition nach der Bundestagswahl nicht aus. Auf die Frage, ob Schwarz-Grün auf Bundesebene nicht mit Blick auf die spätere Landtagswahl in Bayern nahezu unmöglich sei, sagte Seehofer der „Welt am Sonntag“: „Natürlich wären die Grünen kein angenehmer Partner. Aber Wahlergebnisse suchen sich ihre Koalitionen.“

Bereits 2013 hatte es nach der Bundestagswahl ein Sondierungsgespräch zwischen Union und Grünen gegeben – mehr war damals nicht möglich. Eine Wiederauflage der großen Koalition will Seehofer dieses Jahr vermeiden. „Ich habe nichts gegen die SPD, aber eine erneute große Koalition wäre für ein demokratisches Gemeinwesen keine ideale Lösung.“

Ein neuerliches Regierungsbündnis aus Union und SPD würde der AfD nur Auftrieb verschaffen. Seehofer hält es für möglich, die AfD aus dem nächsten Bundestag fernzuhalten. Durch eine kluge Politik ließe sich noch erreichen, „dass wir die AfD unter die Fünf-Prozent-Hürde drücken“. Das könne gelingen, „wenn wir in der Sicherheits-, in der Türkei-, Flüchtlings- und Europapolitik so vernünftig wie bisher weitermachen.“

Eine absolute Mehrheit der Union hält Seehofer wegen der Flüchtlingspolitik von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) aus dem Herbst 2015 nicht mehr für möglich. Der Tag der Grenzöffnung im September 2015 sei ein „Schlüsseldatum, wenn es um die absolute Mehrheit für die Union geht“. Weil sich der Kurs in der Flüchtlingspolitik in CSU-Sinne geändert habe, „ist nun wieder eine glaubwürdige Zusammenarbeit mit der CDU möglich“ und die Union wieder auf Erfolgskurs.

Seehofer kündigt Kabinettsumbildung in Bayern an

Zudem hat Seehofer eine Regierungsumbildung in München nach der Bundestagswahl im Herbst angekündigt.

„Wenn Joachim Herrmann aufgrund des Wahlergebnisses Bundesminister werden kann, dann wird es eine große Kabinettsumbildung geben. Ich will dann in den Landtagswahlkampf mit einer Mannschaft gehen, die die Perspektiven für die Zeit danach sichtbar macht“, sagte Seehofer der „Welt am Sonntag“.

Eine Rückkehr Karl-Theodor zu Guttenbergs schließt Seehofer trotz dessen Absagen nicht aus. „Er sagte `im Moment`. Ich würde es begrüßen, wenn er sich wieder Schritt für Schritt bei uns einfädeln würde. Ob dann Weiteres damit verbunden ist, hängt vom Verlauf des Wahlkampfs und letztlich vom Wahlergebnis ab. Mein Ziel ist, möglichst viele fähige Leute um mich zu haben.“ (dts/afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion