Dänemarks Grenze zu Deutschland.Foto: Sean Gallup/Getty Images

Dänemark am Limit: „Bevölkerung will keine Flüchtlinge mehr“, so Botschafter

Epoch Times16. März 2016 Aktualisiert: 7. Juli 2016 22:41
Dänemark ist mit seiner Aufnahme-Kapazität für Migranten am Limit. Dies ließ der dänische Botschafter auf einer Podiumsdiskussion in Berlin durchblicken.

20.000 Migranten hat Dänemark 2015 im Land registriert. Nun sagt der dänische Botschafter, dass die Grenze erreicht sei. Bei einer Podiumsdiskussion in Berlin sagte Friis Arne Petersen, die dänische Bevölkerung stehe der Aufnahme neuer Flüchtlinge sehr kritisch gegenüber.

„Wir wollen keine Flüchtlinge zusätzlich zu denen aufnehmen, die wir schon haben. Die Bevölkerung will keine Flüchtlinge mehr“, sagte Petersen laut Sputnik. Er sehe die Lösung der Migrationskrise nur in einer „gemeinsamen europäischen Richtlinie“, was jedoch, wie er schätzt, „ein schwerer, sehr schwerer Weg sein“ werde.

Dänemarks Botschafter rief außerdem alle westlichen Staaten zu Solidarität auf. Europa sei „in der Flüchtlingsfrage gespalten“ und es gebe noch immer keinen Durchbruch in den Abkommensverhandlungen mit der Türkei. Trotzdem setzt er noch Hoffnungen auf die Türkei: „Wir brauchen die Türkei als strategischen Partner und EU-Mitglied, natürlich unter der Voraussetzung, dass sie den Kopenhagener Kriterien entspricht. Wir müssen das realisieren, aber wie – das ist eine große Frage“, so Petersen. (rf)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion