Eine Gruppe Migranten, die 2015 über Ungarn und Österreich nach Deutschland reisen. Symbolbild.Foto: iStock

„Sogeffekt nach Deutschland“: De Maizière beschreibt Zwickmühle in der Flüchtlingskrise 2015

Epoch Times16. Juli 2020 Aktualisiert: 16. Juli 2020 16:59

Ex-Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) hat die Flüchtlingspolitik von 2015 verteidigt. Die Grenzen für Flüchtlinge und Migranten nicht zu schließen würde er heute wieder so entscheiden, sagte de Maizière in der Sendung „Frühstart“ von „RTL“ und „n-tv“. Angst, vom Flüchtlingsstrom überrollt zu werden, habe man in der politischen Führung nicht gehabt.

„Wenn man dann gehört hat, dass da Flüchtlingslager mit Millionen von Menschen sind in viel ärmeren Ländern, dann haben wir gesagt, irgendwie muss es gehen.“

Die Unterbringung der Menschen habe man in Deutschland gut gemeistert. Trotzdem habe man sich nicht von Euphorie blenden lassen: „Die Sorge war, wo soll das enden?“ Und weiter: „Uns war klar, dass es schwierig wird, weil es nicht in unserer Hand lag.“

Die Regierung fühlte sich damals in einer Zwickmühle: „Je mehr Menschen man rettet aus dem Mittelmeer oder je mehr Menschen man sagt, ‚Ihr könnt alle kommen nach Deutschland‘, umso mehr hat man einen Sogeffekt.“ Doch umgekehrt habe man die Menschen auch nicht ertrinken lassen können.

Für de Maizière ist eine Lehre aus dieser Zeit, dass die politische Führung, vielleicht sogar die ganze Gesellschaft, sich zu sehr von Bildern und wechselnden politischen Stimmungen habe leiten lassen. „Man muss einen Teil seiner Gefühle zurückstecken und mit so gut es geht kühlem Kopf nüchtern bleiben.“

Der Satz der Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) „Wir schaffen das“ sei richtig gewesen. Und so sei es eben in der Politik: „Manchmal verselbständigen sich solche Sätze.“ Allerdings: „In diesem Jahr, im Flüchtlingsjahr gab es keinen Grund stolz zu sein.“

Alles in allem sei das ein Management von Problemen gewesen „und nichts, worauf man wirklich stolz sein konnte“. Und Probleme habe es durchaus gegeben, so de Maizière. Die Registrierung habe anfangs nicht gut funktioniert, den Missbrauch der Hilfen durch manchen Flüchtling habe man nur schwer in den Griff bekommen. Auch sei es bis heute schwer, die, die man abschieben wolle, auch wirklich abzuschieben, aber „unterm Strich gesehen, haben wir mehr richtig als falsch gemacht“. (dts)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion