Demokratie in Gefahr: Ein Interview mit Dirk Sattelmaier von „Anwälte für Aufklärung“

Epoch Times20. Dezember 2020 Aktualisiert: 29. März 2021 11:44
Am 5. Dezember fällte das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe ein bahnbrechendes Urteil, das von der Initiative „Anwälte für Aufklärung“ als Gefahr für die Demokratie und für die Gewaltenteilung in Deutschland angesehen wird. Die Epoch Times sprach mit Rechtsanwalt Dirk Sattelmaier, der einen Protest der Anwälte vor dem Gericht mitorganisiert hatte.

Am Samstag, 19. Dezember, demonstriert die Initiative „Anwälte für Aufklärung“ (AFA) in Anwaltsrobe vor dem Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe. Damit wollen die Juristen gegen das vom Gericht bestätigte Versammlungsverbot gegen die Querdenken-Demonstration in Bremen protestieren, vor allem aber für den „Erhalt des Versammlungsrechts in Deutschland“, wie es in einer offenen Einladung an alle Rechtsanwälte, Richter und Staatsanwälte in Deutschland heißt.

Die Epoch Times sprach hierzu mit einem der Organisatoren, Rechtsanwalt Dirk Sattelmaier.

„Brandgefährliches“ Urteil – Demokratie in Gefahr

Der Mitorganisator der Demonstration vor dem Bundesverfassungsgericht, RA Sattelmaier, erklärt im Interview, dass man die Aufrechterhaltung des Versammlungsrechts als unerlässlich für die Demokratie ansehe. Man sehe sogar noch „weitere Gefahren durch diese Entscheidung“ kommen. Die als ausreichend für ein Demonstrationsverbot erachtete Darlegung einer „abstrakten Gefährdungslage“ führe dazu,

dass man möglicherweise noch ganz andere Sachen verbieten kann, unter dem bisherigen Infektionsgeschehen. Wir halten das für gefährlich“, so der Rechtsanwalt.

Sattelmaier verweist in diesem Zusammenhang auf immer mehr Einschränkungen der Grundrechte, und dass das Bundesverfassungsgericht die höchste Institution in Deutschland sei, um die Grundrechte vor Eingriffen des Staates zu schützen.

Es sei ein Teil der dritten Gewalt, die hier möglicherweise aufgeweicht werde, sodass die Gewaltenteilung in einigen Teilen möglicherweise nicht mehr gegeben sei: „Das ist brandgefährlich.“

Die „abstrakte Gefährdungslage“

Eine „abstrakte Gefährdungslage“ ergebe sich demnach aus der Situation, dass man nicht weiß, wie viele Demonstrationsteilnehmer asymptomatische und damit ansteckende Corona-Infizierte sein könnten. Der Rechtsanwalt gibt zu bedenken, dass all diese Personen, wenn sie nicht auf einer Demonstration wären, sich anderweitig in der Gesellschaft – innerhalb des Erlaubten – fortbewegen, das heißt Freunde träffen oder einkaufen gingen. Zudem würden Erkrankte ohnehin zu Hause bleiben und nicht auf eine Demo gehen.

Auch gebe es Studien, dass die Corona-Infektionen zum allergrößten Teil innerhalb von geschlossenen Räumen stattfänden, nicht im Freien. Die Gefährdungslage bei einer Demonstration unter Einhaltung der Abstandsregeln und mit Gesichtsmasken sei sehr gering.

Es wird immer von einer relativ abstrakten Gefährdungslage ausgegangen.“

Das sei auch das Prinzip für alle anderen Maßnahmen im Lockdown, auch für massive Grundrechtseinschränkungen.

Gibt es noch juristische Mittel?

Im neuen Infektionsschutzgesetz wurden verschiedene Maßnahmen festgeschrieben. Doch welche Möglichkeiten hat der Bürger, sich gegen diese juristisch zu wehren?

Rechtsanwalt Sattelmaier meint, dass man vor allem vor dem Hintergrund einer Verhältnismäßigkeitsprüfung immer noch gegen Maßnahmen vorgehen könne. Die gesetzlich festgeschriebenen Maßnahmen seien durch den Bundesgesetzgeber erlassen, aber die Verordnungen erfolgten durch die Landesregierungen.

Wohin führt der Weg?

Die Herkunft des Corona-Virus ist China, ein totalitäres Regime. Zur Eindämmung des Virus riegelte die Kommunistische Partei Chinas Großstädte und Wohngebiete ab, schweißte die Eingangstüren von Häuserblöcken und Wohnungen zu und die Menschen ein.

Vor diesem Hintergrund fragt Epoch Times Rechtsanwalt Sattelmaier, welches Gefühl er im Hinblick auf die Entwicklung seit März in Deutschland und im Vergleich mit China habe.

Vergleiche seien immer schwierig, man müsse sie aber heranholen, um zu fragen: „Was kann passieren?“, antwortet Sattelmaier. Das gelte für aktuelle Vergleiche, wie auch die mit vergangenen Epochen. „Die Geschichte soll uns ja auch was lehren.“

Das Beispiel China zeigt sicherlich, dass im Extremfall gewisse Maßnahmen beziehungsweise gewisse Dinge passieren können, wenn man nicht aufpasst.“

Das sei auch der Grund, warum „Anwälte für Aufklärung“ die Demonstration vor dem Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe mache, erklärt Sattelmaier.

Wir wollen unsere demokratische Grundordnung so behalten, wie sie war, wie sie auch über 70 Jahre lang gut funktioniert hat.“

Der Vertreter der Anwaltsinitiative erinnert daran, dass Grundrechte das A und O für eine freiheitlich-demokratische Grundordnung sind. Die wollen wir nicht verlieren. „Grundrechte sind keine Selbstverständlichkeit in der Welt.“ (sm)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion