Deutsche Kommunen sind mit 269 Milliarden Euro am Kreditmarkt verschuldet – im Schnitt 3519 Euro pro Kopf

Epoch Times28. November 2018 Aktualisiert: 28. November 2018 14:09
Deutsche Kommunen waren Ende vorigen Jahres mit 269 Milliarden Euro am Kreditmarkt verschuldet. Wie das Statistische Bundesamt mitteilte, entsprach dies bei großen regionalen Unterschieden einer Pro-Kopf-Verschuldung von im Schnitt 3519 Euro.

Deutsche Kommunen sind Ende vergangenen Jahres mit rund 269 Milliarden Euro am Kreditmarkt verschuldet gewesen.

Dies entsprach – bei erheblichen regionalen Unterschieden – einer Pro-Kopf-Verschuldung von im Schnitt 3519 Euro, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte. Vergleiche mit dem Vorjahr waren wegen veränderter Erfassungsdetails nur eingeschränkt möglich.

Die höchste Verschuldung pro Kopf wiesen demnach die Gemeinden und Gemeindeverbände des Saarlands mit 6844 Euro auf, gefolgt von den Kommunen in Hessen mit 5189 Euro und Nordrhein-Westfalen mit 4555 Euro. Die niedrigsten Werte gab es bei den Kommunen in Bayern mit 2378 Euro, Sachsen (2567 Euro) und Schleswig-Holstein (2671 Euro).

Die Statistik erfasst sämtliche den Gemeinden zuzurechnende Schulden gegenüber sogenannten nicht-öffentlichen Gläubigern. Dazu gehören Banken und Versicherungen. Verbindlichkeiten im öffentlichen Bereich, also gegenüber Bund, Ländern, Sozialversicherungen oder öffentlichen Unternehmen und Sondervermögen, bleiben außen vor.

Außerdem fielen die drei Stadtstaaten Berlin, Hamburg und Bremen bei der Betrachtung heraus. Sie werden in den amtlichen Finanzstatistiken der Ebene der Bundesländer zugeordnet, nicht dem kommunalen Bereich. (afp)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN
Themen
Newsticker
Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
Ihre Kommentare sind uns willkommen, bitte lesen Sie vorher die Netiquette HIER.
Die Kommentare durchlaufen eine stichprobenartige Moderation.
Beiträge können gelöscht oder Teilnehmer können gesperrt werden.
Bitte bleiben Sie respektvoll und sachlich.

Ihre Epoch Times-Redaktion