Umstrittene Deutsche Umwelthilfe erhält knapp 10 Millionen Euro Steuergeld

Epoch Times18. Mai 2019 Aktualisiert: 19. Mai 2019 15:58
Die Antwort der Bundesregierung zeigt: die Zusammenarbeit mit Naturschutzorganisatoren funktioniere. Vor allem die umstrittene Deutsche Umwelthilfe wurde mit Steuergeldern unterstützt.

In den Jahren 2014 bis 2019 erhielt die umstrittene Nichtregierungsorganisation Deutsche Umwelthilfe (DUH) insgesamt 9.717.098 Euro aus Bundesmitteln. Dieses Steuergeld wurde u. a. verwendet, um die deutsche Automobilindustrie abzuwickeln.

Die Organisation mit ihren knapp 400 Mitgliedern, überzieht ganz Deutschland mit Klagen und schaffte es bereits in einigen Städten Dieselfahrverbote durchzusetzen.

Laut Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der FDP-Fraktion zum Thema „Zusammenarbeit zwischen der Bundesregierung und Naturschutzorganisatoren“ floss das Steuergeld nicht nur an die DUH direkt.

Dieses Steuergeld ging offenbar auch an DUH-Vorhaben wie „Stadtgrün wertschätzen“. Zusammengefasst kümmere sich das DUH-Projekt mit dem Geld des Steuerzahlers um beispielsweise Bewertung, Management und Kommunikation als Schlüssel für eine „klimaresiliente und naturnahe Grünflächenentwicklng“. Hierfür wurden 225.610 Euro veranschlagt.

Weiter wurden aufgelistet: „Unterstützung und Untersuchung von Partizipationsprozessen für Kinder und Jugendliche in benachteiligten Quartieren im Hinblick auf Umweltgerechtigkeit und politische Synergien“ (139.205 Euro) sowie „Erfahrungsaustausch von zivilgesellschaftlichen Akteuren in Mittel- und Osteuropa im Bereich Klimaschutz“ (227.000 Euro). (cs)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion