Nachfolger für Unternehmen zu finden wird durch die aktuellen Corona-Regelungen für den Mittelstand erschwert.Foto: Bodo Schackow/dpa

Deutscher Mittelstand: Corona-Kurzarbeit bedroht Unternehmensnachfolgen

Epoch Times14. Juni 2020 Aktualisiert: 14. Juni 2020 13:56
Das Lohnniveau von Beschäftigen ist ein wichtiger Indikator für die Unternehmensnachfolge. Durch Corona-Kurzarbeit geraten viele familiengeführten Firmen nicht nur in Schwierigkeiten, sondern werden auch noch steuerlich bestraft.

Die Auswirkungen der Corona-Pandemie bedrohen Unternehmensnachfolgen im deutschen Mittelstand. Das berichtet die „Welt am Sonntag“. Demnach müssen viele familiengeführte Firmen aufgrund der aktuellen Krisenlage auf das Instrument Kurzarbeit zurückgreifen.

Dadurch verringert sich das Lohnniveau der Beschäftigten. Dessen Höhe ist aber laut gesetzlicher Bestimmungen ein zentraler Indikator für die steuerbegünstigte Weitergabe eines Betriebs an die nächste Generation.

Lang geplante Unternehmensnachfolgen werden durch diese Regelungslücke erschwert, sagte Markus Herbrand, Finanzexperte der FDP und Mitglied im Finanzausschuss des Bundestages, der Zeitung. Im schlimmsten Fall müssten sogar Unternehmensteile veräußert werden, weil die Steuerlast stark steigt.

„Eigentlich gesunde Unternehmen, die wegen der Coronakrise unverschuldet in Schwierigkeiten geraten sind und deswegen auf Kurzarbeit zurückgreifen, dürfen nicht steuerlich bestraft werden -– das ist krisenverschärfend, wirtschaftsschädigend und obendrein ungerecht“, so Herbrand.

Härtefallregeln sind bisher nicht vorgesehen

Härtefallklauseln sind offenbar nicht vorgesehen. Das zeigen die Antworten des Bundesfinanzministeriums (BMF) auf eine Kleine Anfrage der FDP an die Bundesregierung, über welche die „Welt am Sonntag“ berichtet.

Stattdessen verweist das BMF auf den mehrjährigen Betrachtungszeitraum, der solche Schwankungen ausgleichen soll. Herbrand hält es angesichts der Sondersituation aber für fraglich, dass die aktuell heftigen Schäden schnell ausgeglichen werden können.

Die Bundesregierung ignoriert ein heikles Problem, das für zahlreiche Familienunternehmen bedrohliche Auswirkungen haben kann“, so der Politiker.

Auch die Stiftung Familienunternehmen zeigte sich besorgt. „Der Gesetzgeber sollte sicherstellen, dass kein Unternehmen nur aufgrund der Pandemie steuerlich benachteiligt wird. Deswegen wäre es wichtig, die Lohnsummenregel im Rahmen der Erbschafts- und Schenkungssteuer um die einmaligen Kriseneffekte zu bereinigen“, sagte Stiftungsvorstand Rainer Kirchdörfer der Sonntagszeitung.

„Steuerliche Sonderbelastungen würden zahlreichen Familienunternehmen dringend benötigte Liquidität entziehen.“ (dts/ks)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Wenn der Staat eine aktive Rolle in der Wirtschaft spielt, hat jede Aktion einen Dominoeffekt auf den Markt. Neue Richtlinien und Gesetze können ganze Branchen verändern und viele Unternehmen und Investoren von den Entscheidungen der Regierung abhängig machen. Der Staat, der traditionell nur Gesetze verabschiedete und durchsetzte, ist dadurch ein führender Akteur in der Wirtschaft geworden.

Der Staat ist wie ein Schiedsrichter, der bei einem Fußballspiel auch noch zum Spieler wird: Er kontrolliert und reguliert das Kapital in einer Wirtschaft, die früher privat war und ersetzt damit die „unsichtbare Hand“ durch die „sichtbare Hand“.

Es gibt mindestens zwei Hauptfolgen der umfangreichen staatlichen Eingriffe. Erstens erweitert sich die Macht des Staates hinsichtlich seiner Rolle und seines Umfangs. Regierungsbeamte entwickeln zunehmend Überheblichkeit hinsichtlich ihrer Fähigkeit, in die Wirtschaft einzugreifen und den Staat die Rolle des Retters spielen zu lassen. Auch nach der Bewältigung einer Krise behält die Regierung für gewöhnlich ihre erweiterten Befugnisse und Funktionen bei – wie im Kapitel 9 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert wird.

Zweitens führt der Interventionismus zu mehr Abhängigkeit von der Regierung. Wenn die Menschen auf Herausforderungen stoßen oder wenn der freie Markt nicht die Vorteile bieten kann, die sie sich wünschen, werden sie sich für mehr staatliche Eingriffe einsetzen, um ihre Forderungen erfüllt zu bekommen.

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]