Feier zum Welt-Falun-Tag in Frankfurt am Main am Samstag, den 09.05.2020.Foto: Falun Dafa/Informationszentrum

Deutschland: Politiker senden herzliche Grußworte zum Welt-Falun-Dafa-Tag

Epoch Times12. Mai 2020 Aktualisiert: 12. Mai 2020 21:06
Der 13. Mai ist Welt-Falun-Dafa-Tag. Weltweit feiern Praktizierende dieser chinesischen Kultivierungsschule diesen Tag mit verschiedenen Aktivitäten. Ihr Ziel ist es dabei auch, auf die brutale Verfolgung der Praxis seit 1999 hinzuweisen.

Ohnmacht wandelte sich in Hoffnung, nachdem Falun Dafa, auch Falun Gong genannt, am 13. Mai 1992 von Meister Li Hongzhi in China der Öffentlichkeit vorgestellt wurde. Den Bürgern Chinas war das Niederschlagen der Demokratiebewegung in Peking drei Jahre zuvor, am 4. Juni 1989 und die vorangegangenen gewaltsamen Kampagnen der kommunistischen Machthaber noch in frischer Erinnerung. Die Prinzipien von Falun Dafa – Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht – zog Menschen in ihren Bann. Die guten Erfahrungen, die Körper und Geist beflügelten, wurden von den Menschen dankbar aufgegriffen. Frühmorgens füllten sich landesweit die Parks mit Falun-Dafa-Übenden.

Falun Dafa hat den Praktizierenden nicht nur eine bessere körperliche Verfassung verschafft, sondern auch eine neue mentale Zuversicht. Zahlreiche Praktizierende, die zuvor unter Stress, Depression, Hoffnungslosigkeit, Trauer oder Sorgen gelitten hatten, fanden ein neues Leben in Frieden, Harmonie und Glück. Viele wundersame Veränderungen fanden statt, zerbrochene Beziehungen heilten und Arbeitsplätze voller Konflikte wurden friedlich und produktiv. Diese guten Erfahrungen verbreiteten sich rasch. Die Anzahl der Praktizierenden stieg innerhalb von sieben Jahren auf geschätzte 100 Millionen an.

Die Vielzahl von Praktizierenden war nicht der einzige Grund, warum die Kommunistische Partei Chinas Falun Dafa verbot und eine brutale Verfolgung einleitete. Das Wertesystem von Falun Dafa und das der KP Chinas sind gegensätzlich. Das Verhalten der Praktizierenden orientiert sich an den Prinzipien von Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht, während das Verhalten der KP voller Täuschung, Aggression und Brutalität ist.

Falun-Dafa-Praktizierende sind friedlich und hilfsbereit. Im Verlauf der Corona-Krise brachten Praktizierende ihren Mitmenschen materielle und mentale Hilfe sowie wahre Informationen; sie fürchteten nicht um ihr eigenes Leben. Damit sich viele Chinesen über die Wahrheit informieren können, stellen Falun-Dafa-Praktizierende schon seit Jahren Methoden zur Verfügung, um die Internet-Zensur zu umgehen.

Politiker senden herzliche Grußworte zum Welt-Falun-Dafa-Tag

Unterdessen gibt es auch seitens der Politik Grußworte zum Welt-Falun-Dafa-Tag. Ulli Nissen, Mitglied des Bundestages (SPD), beispielsweise sagt: „Durch Falun Dafa kann man die drei Tugenden Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht leben und in den ursprünglich guten Wesenskern des Menschen zurückkehren. Indem man sich von der Bindung an materielle Dinge löst und Falun Gong praktiziert, kann man sein Leben bereichern. Es freut mich, dass Falun Dafa nicht nur in Frankfurt, sondern auf der ganzen Welt von vielen als wertvoll und wichtig empfunden wird.“

Daher sei es absolut unverständlich und grausam, mit welch brutalen Mitteln die chinesische Führung Falun-Gong-Praktizierende verfolgt. Das zeige deutlich, dass der Zerfall der drei Tugenden real ist. „Mich erinnert das an dunkle Jahre der deutschen Geschichte, die sich nie wiederholen sollen!,“ so  Nissen.

Auch aus der CDU kommen Grußworte. Bettina Wiesmann, Mitglied des Deutschen Bundestages (CDU), sagt: „Falun-Gong-Praktizierende sind im kommunistischen China erheblichen Menschenrechtsverletzungen ausgesetzt, die bis hin zum organisierten Organraub reichen. Besonders tragisch ist dies, da Sie die traditionelle chinesische Kultur nicht bloß bewahren, sondern darüber hinaus mit dem Shen Yun Ensemble in die ganze Welt tragen.“

Darüber hinaus gab es noch weitere Grußworte von Politikern aus CDU, SPD und den Grünen.

(pm/mh)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion