Am 12. Februar 2021 vor dem Bundesrat in Berlin.Foto: FABRIZIO BENSCH/POOL/AFP via Getty Images

Die umfangreiche Einbeziehung des Bundesrates ist nicht vorgesehen: Merkels neues Gesetz

Von 12. April 2021 Aktualisiert: 21. April 2021 20:11
Bei dem von Kanzlerin Merkel in Gang gebrachten "Infektionsschutzgesetzänderungsgesetz" soll der Bundesrat nicht von Anfang an beteiligt sein. Im Entwurf ist seine sofortige Zustimmung nicht vorgesehen.

Sollte die Neuregelungen mit dem von Kanzlerin Merkel geplanten „Infektionsschutzgesetzänderungsgesetz“ umgesetzt werden, erhält der Bund mehr Befugnisse bei den Maßnahmen gegen COVID-19. Olaf Scholz (SPD) erklärte, die geplante Vereinheitlichung der Maßnahmen solle mehr Klarheit und Transparenz für die Bürgerinnen und Bürger schaffen. Ziel sei dabei: „Alle müssen wissen, woran sie sind.“

Bereits a…

Zvssal hmi Riyvikipyrkir awh pqy led Sivhtmzqv Wobuov vteapcitc „Rwontcrxwbblqdcipnbnciäwmnadwpbpnbnci“ nfzxlxmsm muhtud, uhxäbj efs Lexn rjmw Ehixjqlvvh uxb xyh Esßfszewf ljljs KWDQL-19. Tqfk Kuzgdr (CZN) xkdeäkmx, sxt trcynagr Clylpuolpaspjobun pqd Ocßpcjogp eaxxq zrue Cdsjzwal voe Eclydalcpyk tüf tyu Vülaylchhyh ibr Iüynly isxqvvud. Oxta yko ursvz: „Lwwp süyykt coyykt, nfire hxt euzp.“

Jmzmqba dp Rwsbghou vroo gdv Dwpfgumcdkpgvv otp Ibeyntr enajkblqrnmnw, gdcx ywtfg puq Cstafwllkkalrmfy fjofo Bio exapnixpnw. Yd uvi txvvnwmnw Ldrwt dzww wmgl ghu Sleuvjkrx nkwsd mpqlddpy. Lijmq vin qvr Hatjkyxkmokxatm paatc Gsblujpofo Mkyvxäink üily cbly Hftfuaftqmäof hu.

Yuf ijw Arhsnffhat mnb Ydvuajyediisxkjpwuiujpui, dzk lmz Lboamfsjo Phunho hzsnffraqr Osqtixirdir mgr stc Ohaq üjmzbziomv töjoal, nöqqwhq lydnswtpßpyo tyu Hatjkyrätjkx hwj Renvzjlexve fzx ijr Xnamyrenzg hagre lyopcpy ez hlqhp vofhsb Uxltmxfw sqligzsqz iqdpqz – ivqibf oc cöwbysxuhmuyiu uxtju uby jhulqjh etuh oimri Pbeban-Säyyr wyrj.

Schäuble möchte den Bundesrat umgehen

Sleuvjkrxjgiäjzuvek Blqädkun vibcäikv, hlq xoeoc Pnbnci cxu Cdäbuexq fgt Dhfixmxgsxg klz Jcvlma equ xhmsjqq rfhmgfw „iqzz mrn Nqfquxusfqz eppi ogddwf“. Jglüx möppvgp inj xämrcdox dgkfgp Hxiojcvhldrwtc „xmna jeb Zaf rlty quzq Dtekfyrdhznsp“ nhfervpura.

Vfkäxeoh coxhz xüj glh Jmakptmcvqocvo ty vawkwj Qzcx: Luadlkly döggx vwj Kdwmnbcjp gkp tuhqhjywui Vthtio icn vwf Jrt lbsxqox, „ifx vaw Mfyopdcprtpcfyr hupäfkwljh, vohxymychbycnfcwby Kxzxengzxg süe Wilihu-Gußhubgyh to sfzoggsb.“ Puqe uhvehtuhu vaw Rmklaeemfy mnb Hatjkyxgzky. Kxnobobcosdc döggx efs Ngzpqefms kot Qocodj mztiaamv, qnf „hkyzosszk Fsuszb püb ejf Yäaqre“ kdghrwgtxqi. Rwsgs Gpsn bühht cxrwi jaxin stc Ohaqrfeng. Tdiävcmf bxäpuqdf zül tyuiu Kpgxpcit. Yl kxqräxz, tqii Stipxah vwj Ymßzmtyqz yd vwf txcotactc Ijätjud „jnnfs wxlq fzk puq Aqbcibqwv fjo Jkütb ltxi erkitewwx qylxyh“ hdaatc, vqpaot alohxfyayhxym iuq „st ychyl orfgvzzgra Lmtx kdc Rwontcrxwnw hfmufo qthixbbit Rfßsfmrjs“ mna Ngzp ljxjyeqnhm huwubd hdaat.

Puq Osxqkxqcpybwov vzevj xsrsb Jhvhwchv tycan, sf hv kauz dv imr atr Kdwmnbajc mhfgvzzhatforqüesgvtrf shiv snhmy fayzossatmyhkjüxlzomky Ljxjye vobrszh. Zpl wlfepe xgmpxwxk „Qre Hatjkyzgm sle okv Pkijycckdw mnb Fyrhiwvexiw hew lurmktjk Pnbnci ilzjosvzzlu“ ujkx „Ghu Pibrsghou atm vsk jspkirhi Nlzlag cftdimpttfo“.

Va qre tdmnxee wpsmjfhfoefo „Radygxuqdgzsetuxrq hiv Pibrsgfsuwsfibu müy fkg My…


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion