Beschäftigte in Pflegeheimen und Kliniken müssen bis 15. März Nachweise als Geimpfte oder Genesene vorlegen.
Beschäftigte in Pflegeheimen und Kliniken müssen bis 15. März Nachweise als Geimpfte oder Genesene vorlegen.Foto: Marijan Murat/dpa

DKG und Union: Bundestag soll Impfpflicht im Gesundheitswesen aufheben

Epoch Times7. September 2022 Aktualisiert: 7. September 2022 12:32
Das Gesundheits- und Pflegepersonal muss einen COVID-Immunitätsnachweis erbringen. Dies halten die Deutsche Krankenhausgesellschaft und die Union für nicht mehr gerechtfertigt. Eine Aufhebung dieser Regelung sei überfällig.

An dieser Stelle wird ein Podcast von Podcaster angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf den folgenden Button die Marketing-Cookies, um den Podcast anzuhören.

Der Präsident der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG), Gerald Gaß, fordert vom Bundestag eine Aufhebung der einrichtungsbezogenen Impfnachweispflicht.

„Die Impfpflicht im Gesundheitswesen macht keinen Sinn mehr und sollte nicht erst Ende Dezember auslaufen, sondern bereits jetzt dringend ausgesetzt werden“, sagte er der „Welt“ (Samstagausgabe). Gesundheitsminister Lauterbach habe selbst vor Kurzem betont, dass die derzeitige Impfung nicht vor Ansteckung schütze. Somit falle das zentrale Argument für die Impfnachweispflicht weg, argumentierte Gaß.

Er richtete schwere Kritik an die Adresse des Gesundheitsministers: „Lauterbach ignoriert die Tatsachen. Das ist Politikversagen. Die Politik muss imstande sein, einmal getroffene Entscheidungen zu revidieren“.

Hinzu komme, dass ab dem ersten Oktober alle Mitarbeiter nicht nur zweimal, sondern sogar dreimal geimpft sein müssen. „Dann kommt das ganze Verfahren wieder neu auf uns zu.“

Der DKG-Chef verwies auf eine Umfrage, wonach 94 Prozent der Mitarbeiter zweimal geimpft seien. Er ging davon aus, dass mehr als ein Fünftel von ihnen die dritte Impfung noch nicht haben. „Theoretisch müssten die Gesundheitsämter also 20 Prozent der Mitarbeiter nach Hause schicken, wenn sie das Gesetz ernst nehmen“, so Gaß. „Die einrichtungsbezogene Impfpflicht muss daher nächste Woche vom Bundestag aufgehoben werden.“

Tino Sorge zur Aufhebung der Impfpflicht: „Besser heute als morgen“

Die Unionsfraktion im Bundestag sieht das ähnlich: „Die Verhältnismäßigkeit und die Notwendigkeit der einrichtungsbezogenen Impfpflicht lassen sich mittlerweile nicht mehr rechtfertigen“, sagte der gesundheitspolitische Sprecher Tino Sorge (CDU) der „Welt am Sonntag“ dazu.

Er warf der Bundesregierung vor, bis heute eine „seriöse Evaluation“ verweigert zu haben. Auch gelinge der Ampel keine klare Positionierung zum Fortgang der Regelung. „Ich fordere eine zeitnahe Aufhebung der einrichtungsbezogenen Impfpflicht, besser heute als morgen“, so Sorge.

Lauterbach sagte vergangene Woche der „Welt am Sonntag“ indirekt, die Impfnachweispflicht über den Dezember hinaus verlängern zu wollen. Auch warnt er immerzu vor einer Verschlechterung der Lage im Herbst und Winter.

Söder kommt ohne Maske zum Oktoberfest

Die Äußerungen des Gesundheitsministers stoßen auch bei Markus Söder auf Unverständnis. Der bayerische Ministerpräsident bewertet die derzeitige Corona-Lage als „stabil“. „Mich wundern die überdrehten Botschaften von Herrn Lauterbach“, sagte Söder der „Bild“-Zeitung (Montagsausgabe).

Noch in der Corona-Pandemie galt der CSU-Politiker als Verfechter strenger Corona-Maßnahmen. Nun kündigte er an, das Oktoberfest in München auch ohne Maske zu besuchen. Es gebe „keine wachsende Belastung in den Krankenhäusern“: „Jeder soll eigenverantwortlich entscheiden, ob und wie er die Wiesn besucht. Ich komme ohne Maske.“ Nach zwei Jahren Corona-Pause soll das größte Volksfest der Welt wieder normal stattfinden (17. September bis 3. Oktober). (dl)

(Mit Material von Nachrichtenagenturen)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion