Eine Frau auf einem Bahnhof.Foto: iStock

DPolG: Viele Menschen trauen sich nach Einbruch der Dunkelheit nicht mehr auf Bahnhöfe

Epoch Times19. Oktober 2019 Aktualisiert: 20. Oktober 2019 20:21
Die Bundespolizeigewerkschaft warnt: Viele Menschen trauten sich nach Einbruch der Dunkelheit nicht mehr auf mittlere und kleinere Bahnhöfe.

Die Bundespolizeigewerkschaft (DPolG) sieht die Bundespolizei personell nicht in der Lage, beim verstärkten Schutz jüdischer Einrichtungen zu helfen.

Eine aktuell von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) „angedachte Unterstützung der Länder beim Schutz von jüdischen Einrichtungen kann die Bundespolizei definitiv nicht leisten, ohne ihre originären Aufgaben weiter sträflich zu vernachlässigen“, sagte Gewerkschaftschef Ernst G. Walter dem „Handelsblatt“. Schon jetzt seien die Folgen der dünnen Personaldecke der Bundespolizei für die Bürger spürbar.

„Auf mittleren und kleineren Bahnhöfen fehlt inzwischen nahezu jegliche Polizeipräsenz“, so der Gewerkschaftschef weiter. Viele Menschen trauten sich „nach Einbruch der Dunkelheit deshalb nicht mehr dorthin“.

Der Deutschen Bahn hielt Walter in diesem Zusammenhang vor, immer noch nicht ihrer Aufsichts- und Sicherungspflicht an solchen Orten nachzukommen. Dadurch entstünden besonders in der nun beginnenden dunklen Jahreszeit für Bahnreisende „immer mehr Angsträume“, was ein „fatales Signal“ sei.

Neben der Bundespolizei sei deshalb vor allem die Bahn gefordert, „ihr Sicherheits-, Aufsichts- und Servicepersonal aufzustocken und nicht nur auf den großen Bahnhöfen, sondern endlich auch in der Fläche einzusetzen“, sagte Walter dem „Handelsblatt“.

Von Seehofer verlangte der Gewerkschaftschef, „die richtigen Prioritäten“ zu setzen. Die Bundespolizisten sollten ihre eigentlichen Aufgaben an den Grenzen, auf den Flughäfen und im bahnpolizeilichen Bereich erfüllen, statt in „moralisch äußerst fragwürdige Einsätze“ nach Saudi-Arabien zu gehen. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion