Ein Tag nach Bayernwahl: Familienangehörige von Flüchtlingen treffen in München ein

Epoch Times18. Oktober 2018 Aktualisiert: 18. Oktober 2018 17:06
Am Montag sind 177 Familienangehörige von Flüchtlingen im Rahmen des Familiennachzugs mit einem extra gecharterten Flug in München gelandet. Seit März gab es in Bayern diesbezüglich keine Aktivitäten. Hat man nur die Wahlen abgewartet?

Prompt einen Tag nach der Bayernwahl sind am Montag 177 Familienangehörige von bereits in Deutschland lebenden Flüchtlingen mit einem gecharterten Flug aus Athen am Münchner Flughafen gelandet. Das berichtet die „Süddeutsche Zeitung“. Mit Bussen wurden sie noch am Rollfeld abgeholt und zur Einreiseregistrierung nach Erding gebracht.

Bei allen 177 neu Angekommenen soll es sich um Menschen handeln, für die Deutschland nach den Bestimmungen der Dublin-Verordnung zuständig ist, da sie nahe Familienangehörige haben, die in Deutschland als Flüchtlinge anerkannt sind.

Das war die erste diesbezügliche Aktion in Bayern seit März. AfD-Sprecher Jörg Meuthen ist überzeugt, hier sollten Wähler in den vergangenen Monaten ruhig gestellt werden. Er glaubt nicht, dass es sich um ein zufälliges Datum für diesen Transfer handelt.

Auf Facebook schreibt er: Das ist ja mal ein Timing: Nur EINEN Tag nach der bayerischen Landtagswahl wurde eine große Menge von Angehörigen illegaler Einwanderer nach Bayern eingeflogen, und zwar mit einem extra gecharterten Flug aus Athen!

Seit März war im Durchgangszentrum am Erdinger Fliegerhorst keine entsprechende Aktivität mehr zu verzeichnen. Und dann, einen einzigen Tag nach der Bayernwahl, geht es auf einmal ganz flott – wollte man da die Wähler in Bayern etwa schön ruhighalten bis zur Wahl?

Es fällt schwer, hier an einen terminlichen Zufall zu glauben. Nachdem man von Januar 2017 bis März 2018 im Rahmen des EU-“Relocationprogramms“ (eine weitere verbale Nebelkerze der EU mit freundlicher Unterstützung von Frau Merkel) fast 11.000 Personen (!) über München eingeflogen hatte, sollte offenbar eine Atempause für die Bevölkerung erreicht werden.

Mit der ist es jetzt vorbei. In einer Stellungnahme des BAMF heißt es: „Für die Zukunft sind in Erding weitere Aufnahmen von Asylsuchenden sowie Familienzusammenführungen im Rahmen des Dublin-Verfahrens geplant.“

(mcd)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion