Bekommt ein Empfänger von Hartz IV Spenden, wenn er beispielsweise wie der Mann auf dem Bild bettelt, kann ihm dies von seinen Bezügen abgezogen werden.Foto: iStock Fotografie

Einem Bettler wird Hartz IV gekürzt

Epoch Times23. November 2017 Aktualisiert: 23. November 2017 18:11
Spendet man einem Bettler ein paar Cent und erhält dieser Hartz IV, dann kann es sein, dass ihm das vom Jobcenter als Selbstständigkeit ausgelegt wird. Ihm könnten durchaus die Bezüge gekürzt werden.

Betteln kann vom Jobcenter als Beruf betrachtet werden, wie ein Hartz IV-Empfänger in Dortmund in diesem Jahr erfahren hat. Herr H. sitzt öfters in einer Fußgängerzone vor einem Modehaus und bezieht seit 2005 mit kleinen Unterbrechungen Hartz IV.

Mitte des Jahres fragte das Jobcenter ihn, wie viel er denn einnimmt. Das Jobcenter wollte ein Einnahmenbuch sehen, wie die „Ruhrnachrichten“ berichten, und eine Prognose, wie viel er im Sommer 2018 erwartet, zu erhalten. Auch seine Ausgaben interessierte die Behörde.

Damit wurde das Betteln als Selbstständigkeit betrachtet, als Beruf, bei dem die Spenden das Einkommen darstellen, in „einer Größenordnung, die leistungsrechtlich nicht unberücksichtigt bleiben darf“. Rein juristisch gesehen ist dieses Verhalten des Jobcenters durchaus richtig (Paragraphen 11 und 11a Abs. 5 SGB II).

Die Spenden werden mit den Hartz IV-Bezügen verrechnet

Die Spenden, die er erhält, werden seither als Einkommen angesehen und mit dem verrechnet, was der Hartz IV-Empfänger mit seiner Frau vom Amt bekommt.

Laut Amt erhält der Mann mit seiner Frau rund 760 Euro im Monat plus die Miete für eine 60-Quadratmeter-Wohung. Im August wurden ihnen 300 Euro abgezogen. Eine Rechtsanwältin, die Widerspruch einlegte, erreichte eine Verminderung auf 120 Euro. Im Hartz IV-Bereich gilt für Spenden ein Freibetrag von 30 Euro, sodass letztendlich dem Paar derzeit 90 Euro monatlich abgezogen werden.

Die „Ruhrnachrichten“ verweist außerdem auf eine weitere Dimension.

Was ist denn mit denen, die sich ihr Essen bei der Tafel abholen?

Ist das nicht, auf den Monat gerechnet, mehr wert als 30 Euro und müsste demnach auf eventuelle Hartz IV-Bezüge angerechnet werden?“

Der Sprecher des Jobcenters, Michael Schneider, erklärte zu dem Fall, dass Menschen die Grundsicherung erhalten, nicht aufs Betteln angewiesen seien. „Bettler würden vom Jobcenter grundsätzlich nicht überprüft“ zitierten ihn die „Ruhrnachrichten“. Der Mann sei im Januar 2017 von einer Mitarbeiterin des Jobcenters beim Betteln gesehen worden, deshalb sei er um Auskunft gebeten wurden. (ks)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion