Einwanderung, hohe Geburtenrate und Missionierung: Steht uns eine Islamisierung Europas bevor?

Epoch Times19. Oktober 2017 Aktualisiert: 19. Oktober 2017 21:01
Kritiker der unkontrollierten Zuwanderung warnen vor einer schleichenden Islamisierung Europas. Doch wie sehen die Prognosen tatsächlich aus?

Westeuropa wird in wenigen Jahrzehnten mehrheitlich muslimisch sein, warnen Kritiker der unkontrollierten Zuwanderung. Wie in einem Bericht von „Die Freie Welt“ zu lesen ist, ist der Islam die mit Abstand am schnellsten wachsende Religion der Erde – das habe vor allem auch mit der steigenden Geburtenrate zu tun.

Der Bericht erklärt, dass Europa die größte Ausbreitung des Islam seit dem Osmanischen Reich erlebe. Doch sei heute die Methode der Übernahme eine andere: In der Geschichte habe der Islam versucht, Europa gewaltsam zu erobern, diesmal geschehe es auf ganz andere Art und Weise: durch Einwanderung, Geburtenrate und Missionierung.

Man könnte meinen, der Islam nutzt dabei die Lücke, die die Europäer ihm gelassen haben. Aus dem Bericht geht weiter hervor, dass durch den Geburtenrückgang in den westlichen Ländern nördlich des Mittelmeeres ein demographischer Sog entstehe, im Süden und Osten des Mittelmeeres dafür ein demographischer Druck. Dies führe dazu, dass immer mehr Muslime nach Europa kämen, ein Ende sei nicht in Sicht.

Muslime als Eroberer und Unterdrücker

Hinzu komme eine völlig unterschiedliche Mentalität zwischen dem Islam und dem Christentum. Während das Christentum in seiner Entstehungszeit über dreihundert Jahre als eine Minderheit von Verfolgten und Unterdrückten galt, gab sich der Islam von Anfang an als Religion der Eroberer und Unterdrücker, heißt es.

„Bereits zu Lebzeiten des Propheten Mohammed konnten die frühen Muslime die ganze arabische Halbinsel erobern. Erst unter den Wahlkalifen, dann unter den Kalifen der Omayyaden und Abbasiden, eroberten sie in weniger als dreihundert Jahren ein Weltreich, das von Spanien bis nach Indien reichte“.

Das Christentum dagegen entstand in einer Zeit, „als das Römische Reich auf seinem Höhepunkt triumphierte. Angesichts der römischen Hegemonie gab es für die frühen Christen kaum Hoffnung auf Erlösung im Diesseits. Die Hoffnung ruhte auf der ausgleichenden Gerechtigkeit, die im Jenseits wartet“ liest man weiter im Bericht.

Und trotzdem habe Europa eine völlige Islamisierung bisher schon zweimal abwehren können: Im 14. Jahrhundert konnte die spanisch-katholische Reconquista die Muslime von der iberischen Halbinsel zurückdrängen. Danach drangen die Osmanen bis nach Mitteleuropa vor, konnten aber 1529 und 1683 vor den Toren Wiens abgewehrt werden.

Muslimische Religionszugehörigkeit wird statistisch nicht erfasst

Heute sieht sich Europa einer Masseneinwanderung durch Muslime gegenüberstehen, einen Aufschrei durch das Christentum gibt es nicht, das Problem wird verdrängt, heruntergespielt. Das „Pew Research Center“ rechnet in einer Prognose mit nur etwa 8 bis 10 Prozent Muslimen in Europa im Jahr 2050, heißt es weiter.

Doch wie können die Prognosen so unrealistisch ausfallen? Im Bericht heißt es: „Das Problem der meisten europäischen Staaten ist, dass die Religion bei den Einwanderern oftmals nicht erfasst wird. In Deutschland wird sogar ganz allgemein die muslimische Religionszugehörigkeit statistisch nicht erfasst. Warum? Weil es für den deutschen Staat steuerlich irrelevant ist.“ Daher gebe es über eine tatsächliche Anzahl Muslime in Deutschland nur Schätzungen.

„Einer groben Schätzung zufolge leben rund 4-5 Millionen Muslime in Deutschland. Interessanterweise ging die ‚Deutsche Islamkonferenz‘ bereits 2012 von rund 7 Prozent Muslimen in Deutschland aus“, so der Bericht.

Beachtet man die erst danach gefolgte Einwanderungswelle, den kommenden Familiennachzug und die hohe Geburtenrate bei Musliminnen, dann könnte die Zukunft unter Umständen ganz anders aussehen. Doch realistische Zahlen und Statistiken werde es erst geben, wenn der Staat die Religionszugehörigkeit auch für Muslime gründlich erfasse.

Mischehen führen zu mehr Muslimen, nicht andersherum

In einem weiteren Punkt beleuchtet der Bericht den Umstand der Mischehen zwischen Christen und Muslimen. Ein Nichtmuslime darf eine muslimische Frau nur dann heiraten, wenn er zum Islam übertritt. Ein islamischer Mann darf aber eine Nichtmuslimin heiraten. Bedingung der Scharia ist aber dann: Die Kinder müssen muslimisch erzogen werden. Fazit: Mischehen führen zu mehr Muslimen, nicht andersherum.

„Das war schon seit Jahrtausenden so und hat dazu geführt, dass einstmals christliche Regionen des Nahen und Mittleren Ostens oder des Balkans mit der Zeit mehrheitlich islamisch wurden, heißt es weiter.

Ein typisches Beispiel, wie schnell die Demographie sich verschieben kann, sei der Libanon. Von den 1950er Jahren bis heute sei der Anteil der Christen von fast 60 Prozent der Gesamtbevölkerung auf rund 39 Prozent zurückgegangen. „Das heißt, ein einstmals mehrheitlich christliches Land ist innerhalb zweier Generationen zu einem mehrheitlich muslimischen Land geworden“.

(mcd)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion