Ethikratsvorsitzende Alena Buyx hält eine Impfpflicht für bestimmte Berufsgruppen für unnötig.Foto: Michael Kappeler/dpa/dpa

Stärkere Kontaktbeschränkungen auch für Geimpfte möglich

Epoch Times1. Dezember 2021 Aktualisiert: 1. Dezember 2021 9:00

Die Vorsitzende des Deutschen Ethikrats, Alena Buyx, bringt stärkere Kontaktbeschränkungen auch für Geimpfte in Corona-Hotspots ins Spiel. Das berichtet die „Rheinische Post“ (Mittwochsausgabe).

„Angesichts der regional bereits eingetretenen Überlastung des Gesundheitswesens, mit schwerstkranken Patienten, die von der Luftwaffe quer durch Deutschland geflogen werden, sind stärkere Kontaktbeschränkungen für ungeimpfte Menschen, so wie sie in verschiedenen Bundesländern bereits eingeführt wurden, aus ethischer Perspektive klar zulässig“, sagte Buyx der Zeitung.

„Die Frage ist eher, ob das ausreicht, oder ob nicht zumindest in den am schlimmsten betroffenen Regionen zusätzlich auch Einschränkungen für Geimpfte notwendig werden.“ Man wisse noch nicht, wie die Omikron-Variante das Geschehen beeinflussen wird – „also sollte im Augenblick jedenfalls nichts ausgeschlossen werden“, so Buyx.

Um die „Winterwelle“ zu brechen, würden Wissenschaftler, kürzlich etwa die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina, eine „rasche und deutliche Verminderung von Kontakten“ fordern, zusätzlich zum stark beschleunigten Impfen. Zugleich machte sie deutlich, dass ungeimpfte Menschen „eindeutig“ mehr zur Verbreitung des Virus` beitragen, deutlich häufiger erkranken und häufiger intensivmedizinische Behandlung brauchen würden. (dts/oz)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion