Familienkassen wollen in allen Großstädten nach Kindergeld-Betrug fahnden

Epoch Times10. August 2018 Aktualisiert: 10. August 2018 12:56
Die Familienkassen wollen offenbar ab 2019 in allen deutschen Großstädten nach Kindergeld-Betrugsfällen fahnden.

Die Familienkassen wollen einem Medienbericht zufolge ab kommendem Jahr in allen deutschen Großstädten nach Kindergeld-Betrugsfällen fahnden.

Es sollten Familien aufgespürt werden, die etwa mit gefälschten ausländischen Geburtsurkunden oder Pässen staatliche Leistungen für nicht existente Kinder kassieren, berichtet das Nachrichtenmagazin „Spiegel“ in seiner neuesten Ausgabe. Dabei sollten spezielle Computerprogramme eingesetzt und mit dem Zoll, den Schulämtern, den Einwohnermeldeämtern, Steuerbehörden sowie ausländischen Sozialämtern zusammengearbeitet werden.

In Wuppertal und Düsseldorf seien kürzlich bei der Kontrolle von 100 Verdachtsfällen 40 ungerechtfertigte Anträge gefunden worden, sagte der Leiter der Familienkasse bei der Bundesagentur für Arbeit, Karsten Bunk, dem „Spiegel“. Dadurch seien rund 400.000 Euro Kindergeld zu Unrecht ausgezahlt worden. Die Zahlen seien zwar nicht repräsentativ, würden aber den Anlass bieten, die Kontrollen nun auf das gesamte Land auszuweiten.

Ab 2019 sollen demnach in allen 14 regionalen Familienkassen in Deutschland je zwei Beschäftigte ausschließlich nach Missbrauchsfällen fahnden. Bunk forderte, die Datenschutzregelungen für den Informationsaustausch zwischen den betroffenen Behörden zu lockern.

In Deutschland wird zurzeit über Kindergeldzahlungen für im EU-Ausland lebende Kinder debattiert. Die entsprechenden Zahlen sind angestiegen. Die Städte befürchten, dass Menschen beispielsweise aus osteuropäischen Ländern gezielt nach Deutschland kommen, um das hiesige Kindergeld zu erhalten. (afp)

Themen
Panorama
Newsticker
Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
Ihre Kommentare sind uns willkommen, bitte lesen Sie vorher die Netiquette HIER.
Die Kommentare durchlaufen eine stichprobenartige Moderation.
Beiträge können gelöscht oder Teilnehmer können gesperrt werden.
Bitte bleiben Sie respektvoll und sachlich.

Ihre Epoch Times-Redaktion