Konstantin Kuhle von der FDP.Foto: Steffi Loos/Getty Images

FDP-Innenpolitiker: Corona-Maßnahmen sind “Verödungsprogramm für Innenstädte”

Epoch Times25. November 2020 Aktualisiert: 26. November 2020 10:01

FDP-Innenpolitiker Konstantin Kuhle hat die geplanten Verschärfungen der Corona-Regeln heftig kritisiert und sich gegen Angriffe des bayerischen Ministerpräsidenten Söder auf die FDP gewehrt. Zu Plänen, vor Weihnachten noch weniger Kunden in die Geschäfte zu lassen, sagte Kuhle unmittelbar vor der neuen Runde der Bund-Länder-Gespräche in der RTL-Sendung „Guten Morgen Deutschland“: „Das ist ein Verödungsprogramm für die Innenstädte.“ Die sei auch mit dem Infektionsschutz überhaupt nicht erklärbar.

„Wenn Geschäfte ein funktionierendes Hygienekonzept haben, dann ist nicht erklärbar, warum die Zahl der Kunden jetzt weiter gesenkt werden soll. Hier müssen die Ministerpräsidenten und die Bundeskanzlerin dringend nacharbeiten.“

Corona-Maßnahmen – ein Geschenk für Online-Riesen

Die Verschärfung seien ein Geschenk für Amazon. „Dann werden die Menschen ihre Weihnachtsgeschenke eben im Internet bestellen und sich nach Hause liefern lassen. (…) Dann wird man am Ende sehen, dass hier Jobs verloren gehen, dass Geschäfte nicht wiederkommen.“

Deutschland drohe wegen der ausbleibenden November-Hilfen eine erste Corona-Pleitewelle in den Bereichen Gastronomie, Kultur, Sport und Freizeit, so Kuhle: „Wir können jetzt schon beobachten, dass erste Inhaber von Geschäften aufgeben, das schlichtweg der Mut und die Hoffnung langsam verloren gehen. (…) Deshalb brauchen wir endlich eine Langfriststrategie bis ins Frühjahr. Kontaktbeschränkungen sind richtig, aber bitte mit Ausnahmen für bestimmte Branchen.“

Kuhle: „Markus Söder in der Coronakrise die unglaubwürdigste Figur“

Zur Kritik von CSU-Chef Söder an der FDP sagte Kuhle: „Markus Söder ist in der Coronakrise die unglaubwürdigste Figur. Erst setzt er sich wochenlang dafür ein, dass es zu einem bundeseinheitlichen Vorgehen kommt und macht dann seine eigene Teststrategie in Bayern und hat dann auch noch Inzidenzzahlen, die besonders hoch sind. Und was sein Kuscheln mit den Grünen angeht: Wer es mit der Großen Koalition aufnimmt, der bekommt es ohnehin mit den Grünen zu tun. Wir begreifen es als FDP als unsere Aufgabe, Vorschläge zu machen, wie Deutschland langfristig durch diese Krise kommt. Und wenn man dabei auch mal Herrn Söder auf den Schlips tritt –dann ist das eben so.“ (dts)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion