"Fridays for Future" Demonstration.Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa

„Fridays for Future“-Kids: Junge Klimaschützer hinterlassen Müllberge

Epoch Times20. März 2019 Aktualisiert: 20. März 2019 13:23
Bei den Freitags-Demos der Schüler blieb von Dänemark bis Südtirol eine Menge Müll zurück, und es scheinen auch Antifa-Aktivisten die Plattform für sich zu nutzen.

Die Freitagsdemos der 16-jährigen Klimaaktivistin Greta Thunberg aus Schweden bringen die Schüler zu Hunderten und Tausenden weltweit auf die Straße und auch einiges an Diskussionsstoff. Dem Blog Philosophia Perennis zufolge zeigen sich auf den Demonstrationen auch bekannte Antifa-Anhänger aus der linksradikalen Szene.

Manch kleinere Zeitungen wie der „Schleswiger“ berichteten über die hinterlassenen Müllberge der jungen Klimaschützer. Nach der Freitagsdemo am 12. März in Hadersleben in Dänemark von rund 300 Schülern aus Schulen der Domstadtkommune blieben zahlreiche Cola-Dosen, Papier und die Plakate auf dem Rathausplatz zurück. Manche Plakate hingen hoch in den Bäumen und mussten vom Haderslebener Bürgerservice entfernt werden.

Zurückgelassener Müll ist kein Einzelfall

Anne-Mette Michelsen, Leiterin des Bürgerservice Hadersleben, zeigte sich überrascht über das Verhalten der Schüler. Sie nahmen es jedoch mit Humor. Auf die Frage von Michelsen an die Schüler, ob sie nicht ihren Müll entsorgen wollen, bekam sie als Antwort: „Nee, wieso das denn?“ Da stellten sich die Bürger schon die Frage, inwieweit es den Kindern wirklich um die Umwelt geht.

Dass das kein Einzelfall ist, zeigt auch ein Bericht auf „Unsertirol24.de“. Bei einer Demo mit 2000 Teilnehmern in Bozen, Südtirol, Italien blieb ebenfalls eine Menge Müll und bunter Plakate zurück. Auf einem steht sehr zutreffend: „Was wir heute tun, entscheidet wie die Welt morgen aussieht“. Offensichtlich haben die Schüler nicht bedacht, dass der Grundsatz auch für sie selbst zutrifft. (nh)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion