Zu früh in den Urlaub gereist: Polizei schnappt Schulschwänzer am Flughafen – Eltern angezeigt

Epoch Times21. Mai 2018 Aktualisiert: 22. Mai 2018 9:39
In Bayern hat die Polizei kurz vor dem Abflug in den Urlaub einige Schulschwänzer geschnappt. In zehn Fällen wurden die Eltern beim zuständigen Landratsamt angezeigt.

Etliche Schulschwänzer hat die Polizei in Bayern kurz vor dem Abflug in den Urlaub geschnappt. In zehn Fällen seien die Eltern beim zuständigen Landratsamt angezeigt worden, teilte die Polizei nach Kontrollen am Allgäu Airport in Memmingen mit.

Sie müssten nun mit einem Bußgeld rechnen. Um Urlaub machen zu können, lassen manche Eltern ihre Kinder die Schule schwänzen.

Solchen Fällen ging die Polizei nach eigenen Angaben vor den Pfingstfeiertagen nach und kontrollierte am Flughafen mehrere Familien. Dabei stellte sich mehrfach heraus, dass Kinder im schulpflichtigen Alter waren, wie die Polizei am Sonntag mitteilte.

Recherchen der Beamten ergaben, dass die Kinder unentschuldigt dem Unterricht ferngeblieben waren.

„Die Dreistigkeit der Eltern steigt“, sagte Nürnbergs Polizeisprecherin Elke Schönwald im vergangenen Jahr dem „Bayerischen Rundfunk“. Demnach verzeichneten die Behörden am dortigen Flughafen zu Beginn der Sommerferien 2017 rund 220 Fälle.

So viele wie im gesamten Jahr davor. Nach Schulschwänzer kontrolliert, werden demnach nur Flüge mit Zielen außerhalb des Schengen-Raums. Reisen innerhalb der EU werden nicht kontrolliert. (dpa/so)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion