Gesundheitsminister Karl Lauterbach beim G7-Treffen in Berlin.Foto: TOBIAS SCHWARZ/AFP via Getty Images

G7-Gesundheitsminister beschließen Pandemie-Pakt

Epoch Times20. Mai 2022 Aktualisiert: 20. Mai 2022 14:32

Die G7-Gesundheitsminister haben sich bei ihrem Treffen in Berlin auf einen Pakt zur Bekämpfung von Pandemien geeinigt. „Damit unterstreichen wir: Diese Pandemie wird nicht die letzte sein. Wir müssen heute vorsorgen, um morgen nicht wieder überrascht zu werden“, sagte Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) am Freitag. Ziel sei, Ausbrüche künftig schneller zu erkennen und effektiver darauf zu reagieren.

Dafür sollen weltweit Expertennetzwerke aufgebaut und die Weltgesundheitsorganisation (WHO) gestärkt werden. Ein Ausbruch irgendwo in der Welt soll sich so gar nicht erst zu einer Pandemie entwickeln. Das im September in Berlin eröffnete globale Pandemie-Frühwarnsystem der WHO soll als Schnittstelle genutzt werden, damit Daten schneller und besser analysiert und genutzt werden können, wie die G7-Minister beschlossen.

Zudem soll die WHO mehr Gelder bekommen. „Die G7 wollen ihre Pflichtbeiträge langfristig um 50 Prozent erhöhen“, sagte Lauterbach bei der Pressekonferenz. (afp/mf)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion