Sigmar Gabriel, Berlin, 14. März 2018.Foto: JOHN MACDOUGALL/AFP/Getty Images

Gabriel distanziert sich von Kühnerts Äußerungen: „Nur der mediale Effekt und das eigene Ego sind wichtig“

Epoch Times4. Mai 2019 Aktualisiert: 4. Mai 2019 16:47
Der ehemalige SPD-Vorsitzende Gabriel distanziert sich in harscher Form von Kevin Kühnert. Es ginge ihm "darum, tagelang die veröffentlichte Meinung zu bestimmen", so Gabriel. Er ignoriere die Erfahrungen mit staatlich gelenkten Vorlkswirtschaften.

Der ehemalige SPD-Vorsitzende und frühere Bundesaußenminister Sigmar Gabriel distanziert sich in harscher Form von den Äußerungen des Juso-Vorsitzenden Kevin Kühnert. „Wer als Sozialdemokrat die Enteignung und Sozialisierung großer Industrien fordert (gemeint ist natürlich Verstaatlichung, das klingt aber nicht so schön), dem ist die Aufmerksamkeit der Medien gewiss“, schreibt Sigmar Gabriel in einem Gastbeitrag für das „Handelsblatt“.

Kühnert ignoriere aber „100 Jahre empirisch gesicherte Erfahrung mit staatlich gelenkten Volkswirtschaften“, nämlich, „dass sie wegen mangelnder Effizienz und Qualität bankrottgehen und zudem auch für die sozialen Verelendung ihrer Beschäftigten sorgen“, schreibt der ehemalige Außenminister weiter.

Es ginge „darum, tagelang die veröffentlichte Meinung zu bestimmen“, so Gabriel. Im Handumdrehen stehe er nun im Mittelpunkt einer aufgeregten öffentlichen Debatte: „Fast so, als stünde Deutschland kurz vor der Ausrufung der Sowjetrepublik“, schreibt der SPD-Politiker.

Bewusste Tabubrüche, das Ignorieren von Fakten und Empirie, das Mobilisieren populistischer Sehnsüchte und die Inkaufnahme der Beschädigung der eigenen Partei – das sei „die Methode“ des US-Präsidenten Donald Trump: „Nur der mediale Effekt und das eigene Ego sind wichtig“, schreibt Gabriel in dem Gastbeitrag für das „Handelsblatt“. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion