Symbolbild.Foto: istockphoto/Valeria Vechterova

Gerald Grosz nach Frankfurter Kinder-Mord: „Staatlich geduldete Anarchie des Chaos zum politischen Prinzip erhoben“

Epoch Times30. Juli 2019 Aktualisiert: 30. Juli 2019 18:42
Während Bundeskanzlerin Angela Merkel gerade im Urlaub in Südtirol verweilt, ist das ganze Land aufgewühlt angesichts eines schrecklichen Verbrechens an einem unschuldigen Kind, begangen durch einen 40-jährigen Mann aus Eritrea in Frankfurt.

Nach dem schrecklichen Mord an einem 8-jährigen Jungen im Frankfurter Hauptbahnhof fragen sich auch unsere europäischen Nachbarn, wie die Bundeskanzlerin Angela Merkel das alles schaffe: in den Spiegel zu schauen, den Eltern der Opfer gegenüberzutreten, an all die toten Mädchen und jetzt an den toten Jungen zu denken.

Doch Frau Merkel ist gerade im Urlaub, in Südtirol…

Wie schaffen Sie das, Frau Merkel?

Auch aus Österreich kommt Kritik. Niemanden lässt das schreckliche Verbrechen kalt. Der ehemalige Nationalrat und Bundesobmann der BZÖ-Partei Georg Grosz, sonst in seinen Kommentaren mit Witzigkeit gewappnet, sprach diesmal in bitterem Ernst:

Frau Merkel! Deutschland ein Land in dem man gut und gerne lebt. Diesen Satz hätte der umgekommene 8-jährige Bub vielleicht auch gerne formuliert. Nun kommt es nicht mehr dazu, wie so oft: Ein weiterer dramatischer Einzelfall in der langen Serie des Wir-schaffen-das-Wahnsinns, der Menschen tötet, eine Familie zerstört, ein Land erschüttert, niemanden kalt lässt.“

(Gerald Grosz, ehem. Politiker, TV-Kommentator)

Falsche Toleranz und Anarchie des Chaos

Und Gerald Grosz fragt Bundeskanzlerin Angela Merkel ganz im Sinne ihrer eigenen Durchhalte-Parole, wie sie es schaffe, den Eltern jemals gegenüberzutreten und ihnen zu erklären, dass ihr geliebtes Kind ein unschuldiges Opfer des falsch verstandenen Toleranz-Begriffs der Eliten unter ihrer Führung geworden sei, wie sie es schaffe, täglich in den Spiegel zu blicken und „an Mia aus Kandel, Maria aus Freiburg, viele andere und heute an diesen 8-jährigen Buben zu denken, die alle aus dem Leben gerissen wurden, weil Sie, Frau Merkel, die staatlich geduldete Anarchie des Chaos zum politischen Prinzip erhoben haben“.

Die Lichter auf den Gräbern der Opfer ihrer Politik könnten mittlerweile ganze europäische Großstädte mitternachts erhellen.“ (sm)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion